Untitled Document

 

 

 

 

 

So dieses und so jenes

Also, nachdem meine Kleine Gastschwester alles geloescht hat ein zweiter Anlauf den bloeden Eintrag zu schreiben.  Ich hab so ne Vorahnung das der Eintrag etwas laenger wird (big deal, ich hab ihn ja schonmal geschrieben^^) Aber keine sorgen, ich motiere nicht zum Benjamin... denke ich... eventuell...

Hailee, danke fuers loeschen :PImage Hosted by ImageShack.us

Also, zuerst, kleines Update was in den letzten zwei... eigentlich drei wochen so los war: PROM. Kurze Rede, langer Sinn: Dank Benjamin duerfte ja jeder wissen was Prom ist, und zwar der Abschlussball des Jahres bei dem sich alle fein anziehen und so. Ich (voll der Partyhengst, ihr kennt mich ja, just joking) war gleich auf zwei stueck, man kann ja nie genug haben.                                                   Reedsport Prom war ganz OK, wir waren mit ner kleinen Gruppe und hatten unseren Spass. Mein Date hat das Promdinner ausgesucht und wow, das restaurant war echt voll fett, haha. Ein Mongolisches Grillhaus, alle Zutaten waren Roh, man suchte sich aus was man will, gab es dem Koch und der bereitet dann alles vor deinen Augen auf ner grossen Grillplatte zu wobei er mit zwei riesen Messern hantiert wie ein Ninja ohne sich die Haende abzusaebeln. (faszinierend) Und das Essen fangt ein paar mal Feuer bis es fertig ist...schmecken tuts ganz OK, aber die show is gut. Alles in allem war die Prom aber zu klein, zu wenig Leute, Reedspart ist halt nicht besonders Gross, anderst als zweite Prom auf der ich war:

Marshfield ist die groesste schule an der ganzen Oregon Coast und entsprechent gigantisch war auch die Prom. Wir, will heissen die meisten AYUSA Austauschschueler an der Oregon coast, hatten uns abgesprochen zusammen die Prom in Marshfield zu sprengen.                                         Mein date war Pico (spaeter mehr dazu), zusammen waren wir bestimmt 15 leute oder so. Die Prom war gigantisch, es waren bestimmt 500 leute oder so da, das ist mehr als die gesamte Reedsport High School. Nach der Prom haben wir (Luiz und ich, das Dreamteam^^) bei einem Freund in Coos Bay (direkt neben Marshfield) gepennt.

Am naechsten Abend sollte ein Treffen fuer alle Austauschschueler direkt in Coos Bay sein, also beschlossen wir gleich ganz in Coos bay zu bleiben. Wir konnten allerdings nicht bei unserem Freund bleiben, also verabredeten wir uns mit ner anderen Austauschschuelerin den Tag bei ihr zu bleiben. Wir sollten sie und ihre Gastfamilie morgens in ihrer Kirche treffen.

Wow, die Kirche war wirklich einmalig...                   einmalig bescheuert !!!                                            Der Gottesdienst begann damit das alle zusammen ersteinmal ein paar total bekloppte, christliche Schlager zusammen gesungen haben. (...Oh Juesus, you are my life! Oh Jesus you are the way! Oh Jesuuuuuuuuuuus!!!...) oder       (Ohhhh, my life takes you, Jesus. Youuuuu are my liiiiiife...) und mein persoenlicher Favorit: ( ...Jeeeeeeeesuuuuus! Jeeeeeeesuuuuuuus! Oh my Jeeeeeeeeeeesuuus!!!...)     Und das war noch nicht alles, Einige Leute standen auf, schlossen ihre Augen und erhoben ihre Haende zum Himmel und fingen an am ganzen Leib zu zittern als wuerden sie Gerade Jesus persoenlich empfangen.                         Naja, nach der absoluten Jesus-Extase (Einschliesslich einer Predigt die besagte das Leute die nicht an Jesus glauben auf keinen Fall Versuchung wiederstehen koennen und sollten sie doch Versuchung wiederstehen dann nur weil Jesus ihnen geholfen hat)                                                      Nach der Kirche folgte dann der Kirchliche Bibelunterricht in dem uns der Priester erklaert hat warum die Evulutionstheorie eine Luege ist!!! Wow, interessante Art seinen Morgen zu verbringen.

Ich hab mich verliebt... in Pico, und sie sich in mich.       Fuer sowas suche ich mir wirklich immer den aller besten Zeitpunkt aus, aber es ist halt passiert. Pico ist auch ne Austauschschuelerin, sie ist aus Hong Kong. Die ganze Zeit seit Seattle mochte ich sie schon. Eigentlich ist es perfekt: Ich mag sie und sie mag mich. Bloederweise lebt sie in ner anderen Stadt als ich... in nem Anderen Land... Kontinent um genau zu sein.                                                     Wir schreiben uns Emails, das is alles was wir machen koennen. In letzter Zeit ging es mir etwas uebel, ich mag sie so sehr und weiss genau das wir eh nie zusammen sein koennen.                                                               Naja, alles geht mal vorbei, und ich will euch auch jetzt nich nerven

Pico und ichImage Hosted by ImageShack.us

Und sonst: Die schule neigt sich dem Ende zu, Bei mir setzt der Abschiedsschmerz ein und ich freu mich auf meine eltern und kann filleicht doch den Fuererschein machen. Dies und vieles mehr beim naechsten mal... schalten sie wieder ein.

Chris am 5.6.07 05:34


Letzter Eintrag in den USA (wahrscheinlich)

Joa, wenn ich mir den Kalender ansehe und dann meine eigene Faulheit (ja, Fritjof, ich gebs wenigstens zu) bedenke, dann wird das wohl wirklich mein letzter Eintrag hier sein. Ist schon komisch, wie die Zeit vergeht. Noch 3 Wochen, 21 Tage, und dann bin ich wieder in Deutschland. Seltsam.

Ja, ich hab ja nun schon ewig nicht mehr geschrieben. Inzwischen sind wir mit Oklahoma fertig. War ein voller Erfolg. Die Leute haben sich vor Lachen gekugelt. Bis auf die zweite Vorstellung war alles ausverkauft, obwohl wir noch 30 zusätzliche Stühle aufgestellt hatten. Die letzte Vorstellung wurde gefilmt und ich hab 2 DVDs bestellt, sodass ich das dann auch in der Heimat vorführen kann (wenn ihrs denn versteht^^).
Dann hatten wir Prom, den zweiten Schulball des Jahres. Ein paar Bilder sind ja schon seit einiger Zeit unter „USA #1“ zu finden. War super. Diesmal hatte ich ein tolles Date. Wir haben erst bei nem Kumpel gegessen (Eigentlich wollten wir kochen, aber mehrere Eltern haben sich dann bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen.) und anschließend fand dann der eigentliche (Disco-)Tanz im alten Bahnhof statt. Um 12 wars zu Ende. Wir sind dann noch zu ner Freundin und haben Pirates of the Caribbean 2 gesehen. Zumindest den Anfang. Um 2:30 bin ich dann mit zu nem Kumpel nach Hause, wo ich im Gästebett geschlafen habe. War einfacher, als noch nach Hause zu fahren.
Joa, dann hatten wir letzte Woche Youth Legisature. Das ist eine Veranstaltung, bei der Schüler Repräsentanten, Senatoren, Richter, kurz die Regierung, von Montana miemen. Wir haben über eigene Gesetzte verhandelt und hatten riesig viel Spaß. Alle Parteien zwischen Mitte und linkem Rand hatten riesigen Spaß und nur die Republikaner nahmen alles total ernst. Ich als sehr linker Ami habe dann natürlich das getan, was ich (mit) am besten kann: Republikaner off pissen. Das macht so wahnsinnig viel Spaß. Wir haben deren Fraktionschef mehrheitlich zur offiziellen Landsnuß erklärt, wir haben automatische Gewehre verboten, behinderten Veteranen verboten, mit dem Auto jagen zu gehen usw. Dafür haben die die Legalisierung von Homo-Ehen verboten. Doof, aber man kann eben nicht alles haben.
Letzten Montag bin ich dann mit Mark, Carl und Carls Vater, Hank, schießen gegangen. Ein Kleinkalibergewehr, ein großes Jagdgewehr, eine dicke Magnum und ne Schrotflinte. Hat soooo viel Spaß gemacht. Ich meine, ich finde es ziemlich bescheuert, dass jeder Montanaer  drei bis acht Schußwaffen unter dem Kopfkissen hat, weil er glaubt, sich gegen Einbrecher, Russen, Chinesen und das eigene Militär verteidigen zu müssen, aber Schießen an sich ist schon ganz lustig. Übrigens auch überhaupt nicht schwer. Also Snipern und so was ist wirklich wie am Computer. Mit ner Schrotflinte auf fliegende Tontauben schießen ist dann aber schon wesentlich schwerer.
Joa, und am Donnerstag war ich dann in Pirates oft he Caribbean 3. Ist ganz ordentlich. Meiner Ansicht nach der beste Film in der ganzen Reihe.
Sooo, das wars dann auch schon wieder. Will ja heute noch was unternehmen. Die Nacht ist schließlich noch jung. Also, alles Gute, man sieht sich ja recht bald,
Euer Ben
Benjamin am 27.5.07 03:31


Meine Gedanken zum Thema ...

Hi, hey, wazup!!!

Und wenn ihr euch jetzt fragt: "wer zum Henker is das denn jetzt?" ...Ueberraschung!!! Ich bins Christian. Hab mich iwie ne zeit (ewigkeit) lang nich gemeldet, aber ja, ich hab euch noch nicht ganz vergessen.

Im mom ist bei mir alles total relaxed. Kleines Update: Wrestling Saisong is vorbei und ich bin jetzt im Track team, also Leichtatletik, rennen, springen, werfen und son kram. Man kann sich aussuchen was man machen will, ich renne 1500m und 3000m und im 3000 halte ich im moment den Rekord in Oregon in unserer Schulgroesse mit 9minuten 51sekunden: High Five!

Vorletzte Woche hatten wir n Trip mit unserer Austauschorga. 5 Tage Portland und Seattle und es war supi. Portland und Seattle sind einfach megakrass und das beste war mit den anderen Austauschschuelern abzuhaengen.

Nach drei Stunden Fahrt waren wir in Portland und ich fuelte mich wie ein schiffbruechiger der die letzten 10 Jahre seines Lebens allein auf einer Insel verbracht hat und ploetzlich von Auserirdischen entfuert und auf dem Times Square wieder heruntergebeamt wird. Waerend Luiz und ich mit den anderen Austauschschuelern im Auto sassen bauten sich draussen vor unseren Augen Haeuser auf, Bruecken und strassen ... dann Hochhaeuser und und Autobahnen. Unsere gesichter waren voll von Staunen und unserer aller Lippen formten ganz leise das Wort: "Zivilisation"      Wir wagten es nur zu hauchen auf die Gefar hin das alles nur ein Traum ist und wir ploetzlich aufwachen koenten.

Wenn man in Reedsport lebt gewoent man sich schnell ans Kleinstadtleben und wenn man fuer ein Jahr wie Luiz und ich und all die anderen aus den anderen Kleinstadten im Umkreis keine groessere Stadt zu sehen bekommt beginnt man schon fast zu denken das Reedsport doch eigentlich gar nicht so klein ist wie man zuerst dachte. Hahaha, der war gut. Wenn man dann aber wieder eine richtige Stadt zu sehen bekommt wird einem der Kopf aber wieder richtiggerueckt!!!

Naja, wie auch immer, wir waren also in Portland und um uns herrum Zivilisation und wir waren alle ganz doll fasziniert. Zuerst durften wir ne Stunde shoppen (in einem echten Einkaufszentrum, nicht Wallmart) und dann gabs eine Stadtfuerung fuer uns. Portland, Oregon wird immer die Europaeschiste Stadt in Amerika genannt, vom flair und Aussehen her, und es stimmt. Man fuelte sich fast zuhause, das Feeling war einfach nich amikanisch. Wir waren zwei Tage in Portland und hatten einfach einen mega blast.

Image Hosted by ImageShack.us 

(Bescheuertes Foto, lol :P )

Nach 2 Tagen Portland mit jeder menge Activities kahm wieder das Auto und auf der Interstate 5 ging es schnurgerade ohne eine einzige kurve nach Seattle, Washington. 4 Stunden Spaeter konnten wir dann die Hochheuser am Horizont sehen und wir waren da, aber wo? Das ist Seattle? Alles faellt aus einander, die Hauser sind alt und alles is irgendwie trashig. Wir kahmen gerade aus Portland wo alles sauber und ordentlich war und ploetzlich sind wir in Seattle und es sieht schlimmer aus als in NY...schlimmer als Duisburg. Naja, uebertreiben wir ma nich. Die drei Tage in Seattle waren die  besten im ganzen trip, wir haben jede menge Krams Gemacht (Spaceneedle und so) und hatten mega fun.

Und in zwei Monaten bin ich wieder zu hause. Schwer zu glauben aber wahr. Hier in Reedsport ist alles so normal geworden. Ich bin hier zu hause, und jezt soll ich weg? Ich will ja nicht fuer immer hierbleiben ich vermiss euch Leute zu hause, aber ein bisschen laenger villeicht? Drei, vier Monate? Ich weiss schon garnichtmehr wie Deutschland aussieht, Deutschland ist gerade so unglaublich weit weg. Wenn man zuhause in Deutschland ist geht ein jahr verdammt schnell rum, aber wenn man fuer ein Jahr wegfaert merkt man erstmal wie lang so ein Jahr eigentlich ist. Es kommt mir vor wie eine Ewigkeit. Und ich hab auch Angst das alle Freundschaften nicht mehr das sind was sie mal waren. Ich mein ich hab mit den meisten von euch seit Monaten nich mehr geredet (nich meine Schuld, Zeitverschiebung und 8 Leute die sich einen einzigen Computer teilen... was soll ichn machen?) Aber ich freu mich auch, das wird schon. Immerhin seh ich euch alle wieder.. und meine Family.. das wird super

Ausserdem hatten wir noch Prom und jede menge anderen shit, aber davon fang ich garnich erst an, will ja keinen Monstereintrag machen wie der Benjamin

Image Hosted by ImageShack.us (Wir auf der Spaceneedle)

Fett, in 14 Tagen hab ich Geburtstag: 18!!!!!!!!!!!!!! Wie Krass is das denn?                                                    Hab euch alle lieb, schickt mir Geschenke.

Chris am 2.5.07 06:01


Spring Break

Ja, wie ihr wahrscheinlich schon wisst (ihr lest schließlich alle fleißig in meinem Blog), bin ich grad in Phoenix, Arizona. Kennys Onkel Eric hatte uns hierher eingeladen. Am 30., das war ein Freitag, hatten wir unseren ersten freien Tag, sodass wir schon am frühen morgen abfliegen konnten. Nach etwa 4 Stunden (wir mussten einmal umsteigen) waren wir dann in Phoenix, wo wir von Kennys Tante Cindy abgeholt wurden.

Die Gegend hier ist recht karg. Staub, Geröll, ein paar Wüstengewächse. Dafür sind die Städte schöner als im Rest der USA. Cindy und Eric leben mit ihren drei Kindern, Tabitha, 3, Hanna, 4, und Calvin, 7, in einem ganz netten Haus mit einem riesigen Pool. Die Häuser sind ALLE in Terrakotta Tönen gehalten und sehr gepflegt. Die allermeisten Häuser haben Pools, die Grünanlagen sind in bestem Zustand, überall Palmen und Golfrasen. Klar, das hier ist eine der besseren Gegenden, aber auch die schlechteren sehen wesentlich besser aus als vieles was ich hier bisher gesehen habe.

Kennys Onkel verdient sein Geld als Poolbauer, als sehr erfolgreicher Poolbauer. Die Ausflüge die wir gemacht haben, waren dementsprechend auch recht angenehm. Am Samstag nach unserer Ankunft sind wir zum Beispiel zum Grand Canyon gefahren. Etwa 380 Kilometer durch die Wüste. Unter den ganzen Autos in ihrem Besitz befindet sich auch ein riesiger SUV. Das wir den genommen haben, trug wesentlich zu meinem Wohlbefinden bei. Die letzte halbe Stunde der Fahrt war eine gewundene Schotterpiste durch irgendwelche Canyons. So sorgsam die Amis mit Geschwindigkeitsbegrenzungen sind, auf unbefestigten Schotterpisten gibt es keine Limits. Nett. Die Straße war nicht stark befahren, sodass wir wohl eine Durchschnittsgeschwindigkeit von um die 80 kmh hatten. Die Straße war fast einspurig und die Sicht recht begrenzt (Staub), aber sorgen (wegen dem Gegenverkehr) mussten WIR uns keine machen. Wir saßen in einem riesigen 3,5 Tonnen Geländewagen. War lustig (und ist nix passiert). Dort angekommen wollten die Indianer (Reservatsgelände) dann eine abartige Summe als Eintritt haben. Naja, die hatten in der Woche den Skywalk eröffnet. Das ist ne Glasbrücke über den Grandcanyon, also nicht zur anderen Seite, sondern Halbkreisförmig zur gleichen Seite zurück. War interessant. Die Veranstalter behaupten, da gehe es über nen Kilometer tief runter, aber das waren höchstens 100 Meter. Ansonsten haben wir die erste Verlobung auf dem Ding miterlebt. Rührend :‘-(

Joa, am Mittwoch sind wir dann nach Kalifornien (solltet ihr auch wissen). Nachts um 1 waren wir dann da. Wir hatten im Internet gebucht und es war praktisch alles ausgebucht gewesen. Bis auf dieses kleine Hotel. Haha, nun wissen wir auch warum. siffig! Sehr siffig. Geradezu supersiffig. Aber wir wollten da sowieso nur zum Schlafen hinkommen. Am Donnerstag sind wir dann ins Disneyland Kalifornien. Jaaaaaaa. Endlose Schlangen. Riesige Menschenmassen. Teures Essen. Aber war wirklich toll. Hab zwei Paraden gesehen, das Matterhorn bestiegen, bin durch ein Spukhaus gezogen und habe eine Wildwasserfahrt gemacht. Auf die Achterbahn hab ich mich nich getraut *schäm* Dann noch eine riesige Menge (sehr preiswerter) Souvenirs gekauft und das wars dann auch. Freitag gings zuerst an den Strand. Es war bewölkt, nebelig und kühl. So ist es in Kalifornien zu dieser Jahreszeit wohl ständig. Trotzdem war der Pazifik voller Surfer. Und Ölbohrinseln. Die haben die praktisch auf den Strand gebaut. Nix, ein son Ding am Horizont. Nein, 7 oder 8 in 1,5 km Entfernung. Schöööööön. Wir haben dann ein wenig im Sand gebuddelt und die Füße nassgemacht (Es war wirklich kalt. Die Surfer hatten alle Neoprenanzüge an und Schwimmen war keiner.). Dann zurück nach Phoenix, einen Tag früher als geplant.

Gestern, Samstag haben Kenny und ich Eric beim Aufräumen der Baustelle für sein neues Büro geholfen. Danach hat er uns zum Flughafen gebracht und ist mit uns nacheinander ein wenig geflogen. Ein Flugzeug hat er nämlich auch. Mit Kenny hat er ein paar Stunts gemacht, Schrauben, Parabeln etc. Ich hab ihn gebeten, dass sein zu lassen. Ich mag fliegen nicht so wirklich, aber so ein Kleinstflugzeug wollte ich schon immer mal ausprobieren. Das durften wir dann auch. Als wir hoch genug waren durften wir selber steuern. Ist eigentlich wahnsinnig einfach. Das ist nicht viel mehr als der Microsoft Flight Simulator (ein klein wenig Produktplacement). Abends haben wir dann für die Kinners die Ostereier versteckt. Die hatten ein paar Freunde da, sodass wir das schon einen Tag früher gemacht haben. Wir haben die rausgeschickt und dann die Ostereier mit Gemüse und Steinen gefüllt und drinnen versteckt. Dann haben wir sie suchen lassen. Die waren noch nicht mal enttäuscht. Klar, ein klein wenig verwundert, aber ansonsten OK.

Joa, bis hierher war es Ostersonntag. Dann ging mir leider die Zeit aus und nun ist es Dienstag, kurz vor 10 Uhr Abends.

Okay, zurück zu den Ostereiern. Wir haben dann die Richtigen draußen im Garten versteckt, man ist ja kein Unmensch. Später haben wir dann Streiche vorbereitet. Onkel Eric ist für seine schlimmen Streiche bekannt und wir wollten die Gelegenheit beim Schopfe greifen, den Rest der Familie ein wenig zu rächen (Uns auch, der hat uns Schlagsahne in die Schuhe gefüllt und die Toilettensitze mit Zeugs beschmiert&hellip. Wir haben dann Stinkbomben zusammengemixt (Eier, Milch, Käse und was wir sonst noch so finden konnten. Die haben wir dann an mehreren Stellen im Haus versteckt, u.a. im Schlafzimmer und in der Klimaanlage der Küche. In ein paar Tagen dürfte es müffeln.

Montag mussten wir dann leider schon wieder zurück. Schade. Ferien waren zu Ende. Wir sind dann Nachmittags nach Salt Lake City geflogen. Die hatten starken Wind, sodass wir ein wenig Verspätung hatten. Wir mussten dann zum nächsten Flugzeug rennen, haben aber auf dem Weg noch ein paar Mitschüler getroffen. Die waren auf ner Reise mit dem Spanischkurs nach Costa Rica gewesen und kamen nun grade zurück. Unser Flug war leider schon voll, sodass die erst ein paar Stunden später ankamen.

Heute haben Kenny und ich uns dann frei genommen. Die haben hier so ein seltsames System: Ein Schüler darf pro Halbjahr 9 Tage ohne guten Grund fehlen (d.h. ohne Attest). Das führt zwar zur Eindämmung von exzessivem Schwänzen, bedeutet aber auch, dass jeder versucht die 9 Tage gefahrlosen Schwänzens auszunutzen. Wer länger fehlt, dem wird das Halbjahr einfach aberkannt. So, wir sind also zuhause geblieben, haben Hausaufgaben gemacht und haben einfach mal ausgeschlafen.

Nach Arizonas Hitze sind wir hier wieder am frieren. Die ganze Zeit, in der wir weg waren, hat es geschneit und war eisig kalt. Inzwischen ist es wieder ein wenig „wärmer“, sodass man Tiere wieder raus lassen kann, ohne sie in den Tot zu schicken. Naja, morgen ham wa also wieda Schule. Muss wohl sein, aber mir gefallen die wesentlich längeren deutschen Ferien viel besser. Nächstes Jahr haben die hier in Livingston zum Beispiel geplant, die Frühlingsferien ganz weg zu lassen. „Die Schüler langweilen sich doch.“ Das hat der Direktor der Mittelschule tatsächlich behauptet. Lächerlich. Naja, geht mich dann nix mehr an.

Alles Liebe, bis dann,

Euer Benjamin

Benjamin am 11.4.07 06:17


Geburtstag, Oklahoma, H.M.S. Pinafore, Snowshoeing, Bonfire, Spring Break

Joa, nun wird es mal wieder Zeit für einen neuen Monster-Eintrag. Nehmt euch Zeit^^

Also, ich beginne dann mal mit meinem Geburtstag am 14. März. In den Tagen zuvor waren bereits 2 Pakete aus der Heimat angekommen. An meinem Geburtstag bin ich dann eine halbe Stunde früher aufgestanden, um mal richtig zu Frühstücken. Gregg hatte zur Feier des Tages Omelette gemacht (mit scharfem Käse, Paprika, Tomaten, Schinken … yammy) und Bagels besorgt. Danach hab ich dann die Pakete geöffnet (2,5 Kilo Schokolade, 2 GB SD-Speicherkarte für die Kamera) und mich zur Schule begeben, erstmals mit meinem iPod. In der Schule wurde ich dann bei der Morgendurchsage vergessen. Jeden Morgen gibt es eine Durchsage mit den Geburtstagen des Tages, Sonderaktivitäten (AGs), Lunch-Menü etc. Ein paar Minuten später kam dann doch noch eine Durchsage. Jaaaa, Tag gerettet *freu* Nach der Schule bin ich dann noch eine Stunde dageblieben, weil ich zu faul war, mit meinen Büchern nach Hause zu laufen. Ich hab dann meine Mails gelesen und mit euch gechattet. Um 4:30 war Kenny dann mit seinem Track (Leichtathletik)-Training fertig, wir sind nach Hause gefahren und  haben Emily, Michael und Joan aufgelesen um dann nach Bozeman weiterzufahren. Dort haben wir uns mit Gregg getroffen, um bei einem Italiener Essen zu gehen. Das Essen war toll, die Getränke waren kostenlos und wenn man nicht fertig wurde, konnte man sich nen Karton geben lassen, um es mit nach Hause zu nehmen. Das ist bei hiesigen Restaurants recht üblich. Danach ging es dann wieder nach Hause, wo wir dann über den Geburtstagskuchen herfielen. Nachdem wir alle dem Platzten erschreckend nahe waren, haben mir dann die Fawcetts ihr Geschenk gegeben: Eine Schuljacke. Das ist eine Jacke aus einem filzähnlichen Material mit Lederärmeln in den Farben Lila und Weiß. Dazu gehören Aufnäher mit meinem Namen und einem P für Park High School, beides in Gelb, sowie von der Schule ausgegebene Abzeichen für bestimmte Aktivitäten (Choir, CrossCountry etc.), die auf dem P angebracht werden. Unsere Schule hat eine ganze Menge Kleidung in den Schulfarben, aber das war leider alles schon ausverkauft, als ich nachgefragt habe, weshalb ich mich natürlich extrem über diese Jacke gefreut habe.

Soo, als nächstes kam das Vorsingen für unser Schulmusical „Oklahoma“. Meine Schule hat die Aufführungsrechte für die Originalversion erworben, was bedeutet, dass wir ein vollausgewachsenes Musical von 2-3 Stunden Spielzeit aufführen werden. Ich hab mich beworben und hatte ein ganz gutes Gefühl. Am Freitag wurde ich dann für die Hauptrollen- und wichtigere-Nebenrollen-Vergabe nochmal einbestellt. Letztendlich bekam ich die Rolle des persischen Händlers/Liebhabers. That’s gonna be sooo cool!

Und wie aufs Stichwort bin ich dann am Samstag mit ein paar Kumpels zu einer Aufführung des Stückes HMS Pinafore gegangen. Das ist ein Musical was von der lokalen Schauspielgesellschaft aufgeführt wurde, d.h. das Schauspielhaus, Kostüme, Bühnenbild und der Regisseur wurden gestellt, die Schauspieler waren unbezahlte Laien, zumeist Schüler. Trotzdem war die Aufführung genial. Die Hauptrollen waren herausragend gesungen, Bühnenbild, Kostüme etc. schlicht super. So etwas könnte man von einer kleinen bis mittleren Stadt erwarten, aber definitiv nicht von einem Dorf/Kaff wie Livingston. Und die haben 4-5 Stücke im Jahr. Wer ein paar Photos sehen möchte, sollte www.firehouse5.org besuchen.

Mit der Kirche haben wir in den letzten Wochen Snowshoes gebaut, das sind Tennisschläger, die man sich bei tiefem Schnee unter die Füße schnallt, um nicht einzusinken. Wir hatten verschiedene Varianten ausprobiert, mit Weidenruten oder Ahornlatten, Seilen und Hirschhaut. Am Ende hatten wir dann 3 Paar, die einigermaßen stabil aussahen. Gestern morgen sind wir dann in die Crazy Mountains gefahren, wo immer noch 30-40 cm Schnee lagen.  Wir sind dann losgewandert, der Schnee war wegen der nächtlichen Kälte noch festgefroren, die Luft allerdings um die 20°C. Der Himmel blau, die Sonne strahlend und die Natur wunderschön. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, aber es war atemberaubend. Schroffe Gebirgszüge, niedrige, hellgrüne Kiefern, Schmetterlinge, Eichhörnchen, im strahlend weißen Schnee die Spuren von Rehen, Hirschen und Kojoten, darüber ein tiefblauer Himmel. Nach kurzer Zeit war uns so warm, dass ich nur noch in nem ärmellosen T-Shirt rumlief. Tiefer Schnee und T-Shirts, das hatte was paradoxes. Naja, nach ein oder zwei Stunden fingen unsere Schuhe an, auseinander zu fallen, sodass wir uns langsam zurückbegeben mussten. Das hat solchen Spaß gemacht.

Abends waren wir dann bei einem Bonfire (Lagerfeuer). Ein paar Kumpels hatten ein nettes Plätzchen ein paar Meilen außerhalb von Livingston am Yellowstone River gefunden und hatten per Telefon Leute zusammengetrommelt. Um 7:30 waren wir da und bis 8:00 kamen noch etwa 10 andere. Einige brachten Würstchen mit, andere hatten den Kofferraum voller Holz. Wir haben dann ein Feuerchen gemacht und Hot Dogs gegrillt. Das Wetter war immer noch super, auch wenn es später ein wenig kälter wurde, sodass man näher zusammenrücken musste. Um 11:00 löste sich die Gruppe dann auf und wir sind nach Hause gefahren.

Soo, nun ist es bereits Montag, weil ich gestern nicht fertig geworden bin. Noch 3 Tage Schule und dann sind Ferien. Freitag fliegen Kenny und ich von Bozeman über Salt Lake City nach Phoenix, Arizona. Dort lebt ein  Onkel von Kenny, der uns eingeladen hat, vorbeizukommen. Die wollen mit uns dann ein wenig durch die Staaten touren. Zuerst war geplant worden, nach Houston zu fahren, aber im Moment sieht es wohl eher nach Kalifornien aus (@Julia: :P), wahrscheinlich mit ein paar Abstechern zu Sehenswürdigkeiten wie Death Valley, Monument Valley, Moab Desert, Zion National Park etc. Da freu ich mich schon riesig drauf. Kennys Onkel ist reich, ein Scherzkeks und ein Spielkind. Ich bin so gespannt, den kennenzulernen. Kenny und ich überlegen schon fieberhaft, wie wir ihm seine Streiche heimzahlen werden. Dass er uns welche spielen wird, steht außer Frage. Und der is da auch nicht zimperlich. Bei einer Hochzeit vor ein paar Jahren hat er dem Brautpaar, bevor es zur Kirche fahren wollte, die Zündkerzen geklaut und das Bremspedal mit der Hupe verbunden. Ein anderes Mal hat er Freunden, während die im Kino waren das Auto geklaut, sodass die erst mal für ein paar Minuten dachten, ihr Auto wäre gestohlen worden (gut, war es auch, aber nur ein bisschen). Ich glaub, Kenny und ich werden uns beim Schlafen abwechseln.

Soo, nun dürftet ihr erstmal genug zu lesen haben. Das ist wahrscheinlich auch der letzte Eintrag bis ich am 10. April wieder zuhause bin.

Alles Liebe,

Benjamin

PS: Meine Abiturprüfungsfächer sind 1. Physik, 2. Englisch billingual, 3. Mathe, 4. Geschichte. Was habt ihr gewählt?

PPS: Das hier sind 1074 Wörter.

Benjamin am 27.3.07 02:27


Ticket to NYC

Okay, dann meld ich mich jetzt mal wieder. Im Moment sitze ich in einem Bus der mich von Bilings, mit 90.000 Einwohnern die größte Stadt in Montana, zurück nach Livingston bringt. Wie ihr ja bestimmt schon im Gästebuch gelesen habt, sind wir am Sonntag hierher gekommen, um an dem BPA-Wettbewerb auf State-Level teilzunehmen.

Wie ihr als regelmäßige und ungeheuerlich Neugierige Besucher unseres Webblogs wohl auch wisst, ist, dass ich mich im Januar auf regionalem Level für diesen Wettbewerb qualifizieren musste, was mir in den Kategorien "Website Design", "Interview Skills" (Bewerbungsgespräch) und "Prepared Speech" gelang. Nun ging es also nach Billings.

Nach gut 2:50h, nicht wirklich erholsamen Schlafes bin ich Sonntags um 4:30 aufgewacht worden, um meine sieben Sachen zusammenzupacken, um dann rechtzeitig am Bus zu sein. Gegen 8:30 waren wir in Billings, wo wir im College of Technology (COT) unseren ersten Wettbewerben entgegen sahen, was bedeutete, dass wir in einem siffigen Toilettenraum unsere Turnschuhen und T-Shirts gegen Anzüge samt Krawatte tauschen "durften" (wi hätten auch stundenlang im Anzug im Bus sitzen können, aber das wollte dann doch keiner). ich hatte nur ein Event an besagtem Sonntag, sodass ich mich den größten teil der Zeit ziemlich langweilte. Um 10:30 sollte ich an dem Vorausscheid für "Interview Skills" teilnehmen. Hab ich auch gemacht, bin ja lieb und freundlich. Danach hatte ich dann ungefähr 7 Stunden lang Zeit, nichts zu tun. Und ich meine wirklich nichts. Ich habe ungefähr anderthalb Stunden in einem unbequemen Stuhl in einer noch viel unbequemeren position zu schlafen versucht, dann aber aufgegeben. Ein bisschen Zeit ging auch fürs Essen drauf.

Um 5 sind wir dann zu einer nahen Mall gefahren, wo wir was gegessen haben und auch richtige Freizeit bekamen. Ich habe sie genutzt, um mir ein weiteres Hemd (ich musste für sowas immer eines von Kenny's Hemden leihen, dass mir, Gott weiß warum, sogar passt) und eine Badehose zu kaufen. Das Hotel hatte nämnlich einen Pool, was bedeutete, dass man sich auf angenehme Art die Zeit vertreiben könnte.

Um 7:30 pm hatten wir dann die Eröffnungszeremonie (Warum die am Abend des ersten Tages, also nach den ersten Wettbewerben, war? Keine Ahnung. Americans are weird.) Das war so wahnsinnig extrem langweilig! *SCHNARCH!* Naja, irgendwann war dann auch das vorbei und wir sind schwimmen gegangen. Danach hat mir ein Mitschüler seinen Laptop geliehen, sodass ich mir World of Warcraft angucken konnte. Ziemlich cool, aber zu zeitaufwendig und teuer.

Um 11 waren wir im Bett, und das will was heißen. Ich hätte im Stehen schlafen können.

Am nächsten Morgen mussten wir so aufstehen, dass wir rechtzeitg bei unseren Events waren. Mein erstes, Interview Finals, war um 11:20, wodurch ich ungefähr 10h Schlaf bekam. Pretty sweet! Die Wettbewerbe am Montag waren im Hotel nebenan. Bin hingegangen und hab mein Bewerbungsgespräch geführt. Ist ziemlich gut gelaufen, obwohl hier der "German Bonus" hilft. Die Hälfte der Zeit haben wir Offtopic über meine Erfahrungen und wo ich herkomme gesprochen. Die andere Hälfte lief aber auch sehr gut.

Um 12:15 hatte ich Prepared Speech. Es lief soooo schlecht. Wenn ich da auch nur einen Blumentopf gewonnen hätte, hätte ich so gelacht. naja, ich hatte mich in 3 Events qualifiziert, für die nationale Runde (in NYC!!!!!) musste ich nur in einer Kategorie 1./2./3. werden. Gut, bei etwa 1500 Teilnehmern in ungefähr 35 Events auf State-Ebene in Montana ar auch das nicht einfach, aber Jammern hilft nicht. Zuletzt hatten ich dann Website Design, ein Team-Event zusammen mit Jason Rogers, einem 9. Klässler. Das war meine Paradekategorie. Dachte ich. Die Juroren schienen auch ziemlich beeindruckt von unserer Site. Am Ende meinten sie allerdings, dass der kostenlose Webspaceprovider, der unsere Site ins Internet gestellt hat, Nackte-Mädchen-Werbung einspielt. Tja, so hatten wir uns das nicht gedacht.

Abends waren wir dann im Texas Steak House essen. Auf Schulkosten. Es war genial. Wir hatten ein $15 Hauptgericht Limit und das essen war toll.

Abends hatten die dann einen Discoabend organisiert, aber der war schlecht. Wir sind einfach rausgegangen und haben uns unterhalten.

Heute, Dienstag, war dann nur noch die Preisverleihung, die die auf sagenhafte 3 Stunden ausgedehnt haben. Es war absolut lächerlich. Nach und nach wurden die Preise vergeben und kaum einer von Park High wurde überhaupt genannt. Dann kam Website Design. Wir waren nicht dabei. Sch***, aber ich hab ja noch Interview Skills. Es kommt Prepared Speech und ich bin nicht dabei. Wer hätte das gedacht. Finally: Interview Skills! Mein Name ist unter den 10 Besten. ich gehe nach vorne. Platz 10 wird vergeben. Platz 9. Platz 8. Mein Name ist nicht dabei. Ich müsste zumindest 3. werden, um nach NYC zu dürfen. Platz 5. Platz 4. Nicht dabei. Platz 3. Platz 2: Ben Maschler!!!! Yieppiehhhhhh! Ich bin der zweitbeste Bewerbungsgesprächführer in Montana und unter den 150 Besten in den USA. Außer mir hat sich noch Aleksander Navratil direkt für New York qualifiziert. Er kommt aus Polen und ist der zweite, mir besser bekannte, Osteuropäer mit dem Namen Alexander, der groß und hochintelligent ist. Und ich kenne nur eine handvoll Osteuropäer. Ist wohl genetisch bedingt. Ein oder zwei andere Park High Schüler könnten wohl auch noch mit, wenn einer von den Besser-platzierten nicht fährt. Und die Wahrscheinlichkeit hierfür ist in Montana recht groß. Nationals sind in New York City und wir fliegen dorthin. Und Fliegen ist in den USA extrem teuer und wir müssen das größtenteils selber bezahlen. Wir haben zwar während der Basketball-Games fleißig Snacks verkauft, damit aber nur $2000 eingenommen. Die Kosten pro Person liegen aber bei $2500, was immer noch einen riesigen Batzen Geld erfordert. Naja, mal gucken. Livingston ist ja auch ganz schön.

Nach einem ziemlich guten Mittag sind wir nun, wie schon gesagt, auf dem Weg zurück nach Livingston. Das Wetter ist genial und wir sind alle in einer Art Frühlingsfieber. Die Sonne strahlt vom blauen, wolkenlosen Himmel und es ist mindestens 25° warm. So sollte es immer sein.

Joa, Strom war alle. Inzwischen ist es 6:30 pm und ich bin wieder zuhause. Neuesten Informationen zufolge sind es nur $1600, die man braucht um nach NYC zukommen, allerdings sind die Einnahmen von dem Essen-Verkaufen weitestgehendst in Billings drauf gegangen. Naja, ich hab soabld ich zuhause war meine Eltern angerufen. Nach mehreren Versuchen (es war 24:00) ging meine Mutter ans Telefon und wir haben einen Finanzierungsweg gefunden. Wenn die anderen, wir sind wohl doch zu dritt, ja sagen und mitkommen, fahre ich nach NY. Aber nur dann, weil alleine ist das doch ein wenig seltsam.

Morgen habe ich normal Schule und übermorgen, Donnerstag, fahre ich nach Missoula zur University of Montana (U of M), wo die Language Days veranstalten. Man kann in Fremdsprachen-Klassen reinschnuppern und Austausschüler müssen mit. Seltsam, aber OK. Somit habe ich diese Woche nur anderthalb Tage Schule (wir fahren Donnerstag um 12:30 ab). Letzten Donnerstag haben wir unsere letzte Mathearbeit geschrieben. Letzten Freitag war der Lehrer nicht da, Montag und Dienstag war ich nicht da. Morgen bin ich ausnahmsweise mal da und Donnerstag schreiben wir die nächste Arbeit. Irgendwie ungünstig. Und normalerweise haben wir zumindest 2-3 Wochen zwischen 2 Arbeiten.

Und ansonsten? Von Donnerstag bis Samstag hatte unser Lady-Ranger-Basketball-Team sein State-Championship-Tournament. Ich war bei 3 von 4 Spielen anwesend, immer in Schul-T-Shirt, mit Purple&Gold Baseball-Cap und wilden Purple&Gold Malereien im Gesicht. Das erste Game war toll. Wir haben gut gespielt und mit 8 Punkten Vorsprung gewonnen. Freitag haben wir verloren. Wir haben uns die Seele aus dem geschrien, aber es hat nicht geholfen. Samstagmorgen hatten wir dann das Game um uns für das Game um den dritten Platz zu qualifizieren. Es begann wohl um 9:30 am. Ich hab geschlafen und dann mit meiner herzallerliebsten Familie in Good Old D telefoniert, sodass ich es verpasst habe, aber mir wurde berichtet, das die Mädels tolle Arbeit geleistet haben. Abends war ich dann wieder in Belgrade, eine kleine Stadt, vielleicht ein bisschen größer als Livingston, etwa 45 min entfernt, und wir haben um den dritten Platz gespielt. Zuerst waren wir mit 13 Punkten in Führung. der Vorsprung wurde immer kleiner und zur Halbzeit waren wir tied (gleichauf), im 3. Viertel waren die mit bis zu 4 Punkten im Vorsprung, aber im 4. Viertel haben wir dann wieder aufgeholt und mit einem Punkt (!!!) Vorsprung gewonnen. Es war toll. So macht Sportgucken Spaß.

Soo, das wars dann auch schon wieder. Ich hoffe, ihr wurdet von dem Umfang dieses Eintrags nicht erschlagen.

Bis demnächst, hab euch lieb, vermiss (die meisten von) euch ;-),

Eur Benjamin

PS: Wir haben gestern, Montag, den 10.000 Besucher begrüßen dürfen. Pretty cool. Vielen Dank an euch alle.

Benjamin am 7.3.07 03:13


America smells funny

Ja, Amerika riecht komisch, aber bevor ich dazu komme muss ich erstmal fragen: Benjamin...wo bist du nochmal? In Amerika? Das ist aber komisch, wo bin ich denn dann gelandet?

Meine Schule ist totale Entspannung, der Unterricht ist so einfach das es schon beinahe weh tut...beinahe. Der Unterricht besteht darin im Klassenraum zu sitzen und dem Lehrer zuzuhoeren. Die Ausstattung kommt allerspaetestens aus den siebzigerjahren. Computer haben wir n paar , man kann sie an zwei Haenden abzaehlen und sie sind noch lahmer (ja das geht) als die Rechner in unserem Selbstlernzentrum. Wenn es regnet (und das passiert in Oregon recht heufig) dann tropft ueberall Dasser von der Decke, unsere Flure sind voll von Eimern die die Stroeme auffangen die von der Decke regnen, in den Klassenraeumen fallen schon die Stueropor (wie schreibt man das nochmal?) Platten von der Decke weil sie staendig vom Regen Aufgeweicht werden. Selbst der Direktor hat einen Eimer mitten auf seinem Schreibtisch stehen. Die Halbe schule darf man nicht betreten weil sie Asbestverseucht ist, was aber nur eine Notloesung ist weil Asbest eigentlich ueberall in der schule verbaut ist. Wir haben seit November keine Heizung mehr, unsere Schule wird naemlich von zwei Beulern geheizt die von einem Krigsschiff aus dem zweiten Weltkrieg stammen und jetzt den geist aufgegeben haben. Wir frieren uns den A*** ab. Wir haben durchschnittlich 4 Tage in der Woche schule weil unsere Schule es sich nicht leisten kann die Lehrergehaelter fuer alle fuenf Tage zu bezahlen. Heute ist zum beispiel Montag und im moment ist es zwoelf uhr mittags und ich bin zu hause. Keine Schule. Kein Geld.

Unsere Schule besteht nur aus Grueppchen und kliquen. Es gibt die beliebten Seniors, die beliebten juniors und sophomors, die beliebten Freshmen, die Kuenstler, die uncoolen kids, die cheerleader, die Wrestlers, die Basketballplayers, die Geeks und Nerds, die Intelligenten und Wichtigen, Die Drogenfreaks, die Emos... Wie in Billigen Ami-Teenyfilmen.

Wo war ich? Ah, jo, Amerika riecht komisch. Das fiel mir zum ersten mal auf als ich in New York aus dem Flughafen kahm. Es riecht ein bisschen nach Abgasen und Asphalt, nach frischer Luft, Tannenbaeumen und Brennenem Holz. OK, in New York war der Abgas und Asphalt part dominierent. Aber ich komme in North Bend aus dem Flughafen, am anderen Ende des Kontinents wohlgemerkt, und da ist dieser Geruch wieder, allerdings ist hier der Frische Luft, Tannenbaeume und brennendes Holz Teil staerker, aber es ist immernoch der selbe Geruch. In Europa hab ich ihn noch nie gerochen. Irgendwie komisch. Auch kleinigkeiten riechen hier ganz anders. Restaurants zum Beispiel haben alle den gleichen eigenartigen Geruch, den ich bei uns nie gerochen hab. Bei uns reiechen Restaurants eher nach Essen, hier eher nach Spuelwasser. Alles sehr mysterioes (oder so aehnlich^^)

Chris am 5.2.07 21:45


2. Semester startet (e)

So, nun werden auch die Abstände zwischen meinen Einträgen immer größer. Schade, aber andererseits heißt das auch, dass ich mich heir wohl fühle und ordentlich beschäftigt bin.

Inzwischen habe ich unter Anderem eine Woche Semesterprüfungen hinter mir. Dienstags war es recht chillig, nur ein kleiner Vortrag und ein Faketest. Ich meine, der Test im Fach Exploring INdustrial Technologies war einfach nur noch mal alle Tests des Halbjahrs zusammen. Und die waren schon beim erstenmal lachhaft einfach. Dienstag nachmittag wollte ich dann für Mittwoch lernen. Advanced Biology und Calculus sind eine ganz andere Liga, auch wenn mir in Bio 70% für ein A gereicht hätten. Das Notensystem teilt sich hier in A, B, C als "bestehende" Noten und D und F als " durchfallende" Noten. In Calc hätte ich mindestens 91% gebraucht, nicht unmöglich, aber schwieriger, weil eben der gesammte Stoff des Semesters abgefragt wurde. Als ich am Dienstag allerdings nach Hause kam, war das Weihnachtspäckchen meiner Eltern angekommen. Gut, es war der 16. Januar, aber besser spät als nie. Da war dann ein Buch drin, Der Schwarm, dass ich gleich lesen wollte. Zum Lernen bliebe dann ja immer noch Zeit. Pustekuchen. Der Schweinehund hat gesiegt. Um 12:30, nach 7 Stunden Lesens, bin ich ins Bett gegangen. In Bio habe ich am nächsten Tag 96% erreicht (ohne Lernen), in Calc wurden es nur 89%, was mich ein A kostete (Mir fehlten letztendlich 0,2% für ein A auf dem Semesterzeugnis. Da hätte aber auch Lernen nicht geholfen.). Donnerstag habe ich das erste Mal in meinem Leben geschwänzt. Ich hätte zwei "Semestertests" gehabt, in Choir und Webmaster. IN beiden Stunden hätten wir absolut nichts gemacht, da hab ich mich von Joan entschuldigen lassen und bin zuhause geblieben. Das tat auch mal gut  :-)

Am Montag begann dann mein zweites Halbjahr, womit auch die erste Hälfte meines Aufenthalts vorrüber wäre. Ein paar Fächer wechselten, sodass ich nun nicht mehr Business Communications, Webmaster udn US Literature haben sollte, sondern US Government, Photography und Anatomy & Physiology. US Government ist absolut toll, eine Art Politikunterricht, in dem wir grade Sachen wie Abtreibung und Todesstarfe diskutieren. Diskutieren!!! Wir dürfen unsere eigene Meinung haben, wir sollen es sogar. Wir haben zuerst einen Selbsttest gemacht, der von einer Uni entwickelt wurde und besagt, dass ich auf einer Skala von 0 (Erzkonservativ) bis 40 (Extrem Liberal) 34 Punkte erreiche. Damit bin ich in meiner Gruppe Spitze, in einer anderen werde ich von einem Mädchen getoppt. Sie hat 38 Punkte und geht demnächst wahrscheinlich nach Stanford, eine absolute Eliteuni. Die Konservativen waren meist die Dummbolzen. Interessant, findet ihr nicht? Photography habe ich belegt, weil ich das Thema interessant finde, aber auch, weil es sich nciht nach viel Arbeit anhörte. Falsch gedacht. Photography ist wahrscheinlich meine anspruchsvollste Klasse. Der Lehrer ist Photography begeistert und hier werde ich wahrscheinlich sogar lernen müssen. Berühmte Photographen, berühmte Bilder, verschiedene Techniken, Regeln und Grundsätze. Ich muss lernen, könnt ihr euch das vorstellen? Ich kann es nur schwer! Die letzte Änderung war Anatomy & Physiology. Eigentlich ganz interessant. unterrichtet wird das ganze vom Football Trainer und Sportlehrer. In der ersten Stunde hat er einen Bieber ohne Haut mitgebracht und uns die verschiedenen Orgagne gezeigt. Das Problem war bloß, dass er nicht den Eindruck machte, zu wissen, was diese denn machen udn vor allem, wie sie es machen. OK, das Anschauungsmaterial ist total toll, aber was hilft das? Ich habe dann zu Constructions gewechselt. Bauen. Häusle bauen. Ist wirklcih interessant, vor allem weil das eine Hands-on-Klasse ist. Wir werden größere Geräteschuppen bauen, mit Fundament, Wänden, Dach usw. Alles dran. Und vielleicht auch ein Gästehaus, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, was die Schule mit einem Gästehaus will.

Ansonsten geht hier in der Schule alles seinen Gang. In Expl. Ind. Tech. habe ich inzwischen mein Bücherregal fertiggestellt. Aus Fichte, stabil, mit einigen kreativen Schmuckelementen. Ich stell demnächst mal ein Bild rein. Bilder überhaupt sollten mal wieder kommen. Naja, jetzt sind wir dabei aus verschiedenen Holzstreifen Bretter zusammenzuleimen. Die haben dann unterschiedlich gefärbte Streifen, sieht total toll aus. ich mach daraus dann den Umriss des States Montana, zum an die Wand hängen. Wir haben hier eine perfekt ausgerüstete Schreinerwerkstatt mit Geräten auf dem neuesten Stand. Ich glaube, dass einige kleinere Schreiner in Deutschland von so was träumen würde. Es ist einfach toll.

Ich wurde gebeten, mal was über meinen Alltag zu schreiben. Gerne! Ich stehe normalerweise gegen 6:50 auf. Ich gehe Duschen, zieh mich an und mach mich für die Schule fertig. Wenn ich Zeit habe, Frühstücke ich auch, aber das muss eigentlich nicht sein, warum kommt später. Um 7:40 gehts dann zur Schule, sodass wir ungefähr 20-30 min zu früh da sind. So gehts es den meisten Anderen aber auch, sodass man dann in den Gängen rumsteht und sich unterhält. Einige versuchen auch krampfhaft, ihre Hausaufgaben ncoh fertigzustellen, aber sowas mache ich lieber in der Mittagspause. Um 8:20 beginnt die erste Stunde. Für mich 50 min Exploring Industrial Technologies, also im Moment Schreinern. Demnächst kommen dann auch noch Schweißen und andere Metallarbeiten. Um 9:15 beginnt die zweite Stunde, US Governtment. Wie schon gesagt, im Moment geht es um kontroverse Themen und die Fähigkeit, sich eine eigen Meinung zu bilden und tollerant beide Seiten einer Angelegenheit zu betrachten. Die dritte Stunde fängt um 10:10, Advanced Biology, diesmal ausnahmsweise 55 min. Warum weiß ich nicht. Die letzten Tage haben wir uns mit verschiedenen Krebstypen (Tumore, nicht Schalentiere) beschäftigt und jeder hat eine Art recherchiert und dann dem Kurs präsentiert. Das ist hier was ganz interessantes, man benutzt auch in Bio munter die Computer. Wir recherchieren, machen Powerpointpräsentationen usw. Hier gibt es nicht Computerklassen und den REst. Hier benutzt man in allen Klassen Computer, in manchen mehr, in manchen weniger, was eigentlich auch realistisch ist. Ich meine, heutzutage benutzt man doch überall Computer. Danach, um 11:05 beginnt die Mittagspause. Um 11:05 zu Mittag essen? Seltsam. Deshalb frühstücke ich auch nicht. Warum auch? 11:05 ist meiner Ansicht nach eigentlich noch Frühstückszeit. Man kann überall essen, wo man will, die Schulkantine ist aber am billigsten. Für $1,95 gibt es eine Hauptspeise, Nachtisch, Obst und Milch. Alles, was man so braucht. Und wenns nicht schmeckt, gibt es eine Salatbar, die das gleiche kostet. IN der Regel ist man anch 10-15 min fertig, was bedeutet, dass man sich nun den Hausaufgaben widmen kann, wenn es am letzten Abend zu spät geworden ist, aber das kam bei mir bis jetzt vielleicht 3-4 mal vor. Ansonsten steht man wieder auf den Gängen udn pflegt soziale Kontakte, was hier aber wesentlich einfacher ist, als in Good Old D. Hier kann man mit jedem reden. Und jeder freut sich darüber. Es gibt keine wirklichen Kliquen (Yieppieh, ich verlen Deutsch  ;-)   ). Alles stehen zusammen, keiner wird irgendwie großartig diskriminiert oder ausgeschlossen, es werden keine Vorurteile ausgelebt, die irgendwas mit Bildungsstand, Vermögen oder Herrkunft zu tun hätten. Ich glaube, dass wir zum teil doch einiges lernen können, von den vielleicht doch nicht ganz sackdummen Amis. Naja, ich schweife ab. Nach dem Mittag gibbet Calculus, Mathe auf 11er Niveau, deutschem 11er Niveau, vom Grundsatz her. Hier sitzten allerdings nur die ganz schlauen Amis und das hat auch seine Gründe. Auf diesem Level ist Mathe nicht mehr Pflicht. Von hieran ist es freiwillig. Die, die hier sind, wollen es also. Das müssen Sie auch, weil das Tempo schlicht atemberaubend ist. Wir nehmen jedes Detail durch, dafür kommt aber auch alle 3-4 Tage der nächste Abschnitt dran. Wir machen jeden Tag mindestens eine Stunde Hausaufgaben und mehr als 2 Chancen etwas zu verstehen hat man nicht. Wers auch nachdem der Lehrer das erste Mal versucht hat, die Frage zu beantworten, nicht verstanden hat, der kanns vergessen. Der muss es dann alleine herausfinden. Brutal, aber für die schnellen ein Paradies. Ich lern hier so viel, wie es in Deutschland einfach nicht möglich wäre. Nach Calc, um 12:40 habe ich Photography 1. Das habe ich ja schon weiter oben beschrieben. Weitaus anspruchsvoller, als man denkt, aber dafür hochinteressant. Um 1:35 habe ich Chamber Choir, der anspruchsvollste Chor hier. MAcht total Spaß, weil wir eben jeden Tag den gleichen Stundenplan haben und deshalb extrem viel machen können. Im MOment singen wir Stücke  aus verschiedenen Musicals von einem gewissen Herrn Sondheim. Sind toll, die Stücke. Außerdem wird man so schnell besser, das ist unglaublich. Alle 3-4 Wochen merke ich, wie ich mich auf ein neues Level des Singens begeben habe. Und die anderen sind wirklcih extrem gut. Hut ab, für einen Kurs ist das wirklich wunderbar. IN der letzten Stunde habe ich Construction. Hier bauen viele Leute ihre Häuser selber und trotzdem ist Bauarbeiter ein sehr gut bezahlter Job. Die verdienen um die $10-15 die Stunde, das ist das dreifache des gesetzlichen Mindestlohns. Deshalb ist so eine Klasse auch recht sinnvoll. Im Moment beschäftigen wir uns mit Fundamenten und Beton-Gießen sowie dem Bauen von Holzböden in höheren Stockwerken, also mit Balken, dann Spanplatten, dann Boden usw. Morgen fangen wir mit dem praktischen Teil an und bauen den Boden für einen Schuppen und gießen ein bisschen Beton. Das wird eine Schweinerei  ;-)  Um 3:20 haben wir dann endlich frei. Theoretisch, denn jetzt fangen die Trainingseinheiten der verschiednen Sportteams an. Im Winter  Basketball für Jungen und Mädchen und Wrestling für die Jungen. Dann noch verschiedene Arten von Preseason-Training, also Training für die Teams außerhalb der eigentlichen Saison. In dieser Kategorie unter Anderem auch Football. Gewichte heben, damit man am Ende auch ne richtige Kante ist. Ein paar Freunde und ich machen da jetzt auch mit, nicht wegen einer Karriere als Footballer, sondern weil man sich ja körperlich betätigen sollte. Macht Spaß, gekotzt habe ich noch nicht, aber einer meiner Freunde hat heute seinen Magen entleert. Der bekam sich aber schnell wieder unter Kontrolle. Ansonsten fährt man dann nach der Schule zu Freunden zum "rumhängen" oder eben nach Hause. Mit dem Fahren habe selbst ich keine Probleme, weil hier keiner ein Problem damit hat, mich mitzunehmen und dann irgendwo abzusetzten, auch wenn das einen Umweg bedeutet. Die erinnern sich noch gut daran, wie es ihnen selbst ging, als sie noch nicht fahren durften. Um 5-6 gibt es dann normalerweise Abendbrot, immer warm. gegen 8 fang ich in der Regel mit Hausaufgaben an, was bedeutet, dass ich dann acuh zuhause bin. Meine Deadline (Curfew) ist in der Woche um 10:00, aber da darf ich mehr, als ich will. Um 9:45 lesen wir alle gemeinsam ein Kapitel in der Bibel, danach wird gebetet und dann gehen die meisten ins Bett. Nur Michael udn Kenny bleiben noch mit mir wach. kenny schläft dann meistens im Stuhl ein, Michael ist in seinem Zimmer und ich mache Hausaufgaben, lese oder bin am Computer. Meine Schlafenszeit variiert. Um 11:00 ist sehr früh, normalerweise ist es zwischen 11:30 und 12:00. Wenn es spät wird, kann es 1:00 sein. Ich hatte früher immer ein enormes Schlafbedürfnis, aber das hat sich hier reduziert. Wenn ich um 11:10 im Bett bin und um 6:50 aufstehe, ist das genug. Wenn es früher ist (das ins Bett gehen), dann kann ich sogar Schlaf aufholen, von vorherigen Nächten.

Ja, das ist so ein normaler Wochentag. ich wollte eigentlich noch was anderes schreiben, aber das muss Zeit haben. Ich habe um 9:20 mit dem schreiben angefangen, jetzt ist es 11:16. Zwischendurch haben wir nur kurz Bibel gelesen und ich hab Kenny mit Mathe geholfen. Ansonsten habe ich geschrieben. Naja, wie gesagt, ich schreibe demnächst noch den Rest.

Bis dann, habe euch lieb, vermisse euch, zumindest die meisten (man weiß ja nie, wer hier so mitließt^^),

euer Benjamin

Benjamin am 31.1.07 05:39


ISt ja schon ewig her, dass ich geschrieben habe!!!

Ein frohes Neues aus Livingston, MT!!!
 
Jaa, nun ist schon wieder eine ganze Menge Zeit seit meinem letzten Eintrag vergangen. Noch 5 Monate und 8 Tage, dann bin ich wieder im Lande. Nach dem Jahreswechsel erscheint mir das gar nicht mehr so weit weg. Wie ich das emotional bewerten soll, weiß ich nich. Müsste man wohl mal drüber nachdenken.   ;-)
 
Am 27. Dezember hat es hier geschneit. War ja klar. Kaum is Weihnachten vorbei und wir ersticken in Schnee. Na gut, das is vielleicht ein bisschen übertrieben, aber es war mehr, als ich je vorher gesehen habe.  Zeitnahen Schätzungen zufolge hatten wir irgendetwas zwischen 30 und 35 cm. Schon cool. Skifahren war ich leider noch nicht, aber das wird schon noch.
 
Joa, am Samstag haben sich Serena und ich entschieden, dass es wohl besser wäre, nur befreundet zu sein. Hatte verschiedene Gründe, keiner davon muss hier ausgebreitet werden. War aber wohl das Beste. War irgendwie eine seltsame Situation, so mit Deadline und so.
 
Tja, Sonntag war dann Silvester. Lahhhhhhhhhhhhhhhhhhm! Eines ist klar: ich werde Silvester definitiv nie in den USA Urlaub machen. Christian auch nicht, da waren wir uns einig. Laaaaaangweilig. Ich war bei nem Brettspielabend. Ich meine, ich mag Brettspiele, aber Silvester??? Hallo??? Kurz nach 12:00 viel und dann auf, dass wir das neue  Jahr verpennt hatten. Dann hat man schnell HAPPY NEW YEAR gesagt und is nach Hause. Booooooring! Man war nicht draußen, es gab eine Feuerwerke, es gab keinen Countdown, es gab kein Anstoßen (noch nicht mal ohne Alk). Einfach nur schlimm!
 
Am Neujahrstag hat man dann Hausaufgaben gemacht, weil ja am 2. die Schule wieder anfing. Nich schön. Ihr liegt auf der faulen Haut und wir müssen hier schuften. Der Biolehrer war krank. Die 2 Wochen vor den Ferien war er nich da, bis auf 2 Tage, weil sein Sohn schwer krank war. Die Woche nach den Ferien war er nich da, weil er an Weihnachten einen Herzanfall hatte. Kann man verstehen, dass man da zuhause bleibt. ABER, dass man dann am zweiten Schultag von einem Vertretungslehrer einen Test schreiben lässt, den selbst besagter Biolehrer als den schwierigsten im ganzen Jahr ansieht, muss NICHT sein!!!
 
Naja, inzwischen schreib ich hieran schon 3 Tage und es sieht so aus, als wäre der Biotest ganz gut geworden. Zurück kriege ich ihn wahrscheinlich morgen.
Die Fawcetts meinten, dass sie in den Osterferien wahrscheinlich nach Houston fahren und dass ich natürlich mit darf. Kewl!!! NASA-Kontrollzentrum, Großstadt etc. Das wird bestimmt toll.
 
Weil Kenny ja jetzt immer Basketball-Training hat, bin ich jetzt verstärkt mit eigenen Freunden unterwegs. Für Contemporary American Literature müssen wir mal wieder ein Projekt machen. Ein paar Freunde und ich haben uns für Eltern-Kind-Beziehungen entschieden. Deshalb war ich dann die letzten Nachmittage immer bei einem von denen. Seine Eltern sind total cool. Die meisten Eltern hier sind total kumpelhaft. So von wegen, die interessieren sich für einen, sind total freundlich usw. Die meinen alle so, wenn du Hunger hast, der Kühlschrank is in der Küche und ich wurde schon zweimal zum Jagen eingeladen. Das ist total cool. Der Vater hat sich dann dazu gesetzt und wir haben uns unterhalten.
 
Naja, am Montag war ich dann in Roberts, MT. Da waren die BPA Regional Competitions. BPA ist eine Wirtschaftswettbewerbs-Organisation und jede Schule hat eine Gruppe Teilnehmer. Ich war in den Kategorien Bewerbungsgespräch, Informative Rede und Website Design dabei. Website Design war ein Teamwettbewerb, das Ergebnis habe ich ja schon mal präsentiert: Die Daimler-Chrysler Website. War auch recht erfolgreich. Ich hab mich in allen Kategorien für die nächste, Montana-weite Runde qualifiziert. Webdesign Erster, Bewerbungsgespräch Zweiter und Rede Dritter. Die letzten beiden freuen mich besonders, weil es da ja sehr auf die Sprachgewandheit ankommt. Und in den beiden Kategorien waren jeweils etwa 20 Schüler vertreten, also auch nicht grade wenig.
 
Gestern Abend war ich dann bei einem Girls Basketball Game. Wir haben alle Spiele haushoch gewonnen. Unser Varsity-Team (die 12 Besten der Schule) hat eine gute Chance den Titel in Montana zu holen.
In der Halbzeit wurden Lose für einen Half-Court-Shot verkauft. Der Gewinner darf von der Mittellinie einen Korbwurf versuchen und wenn er trifft gibbet $500. Lohnt sich also. Aber wessen Los wird gezogen?? Der Star unserer Boys Varsity-Mannschaft. Der bei weitem beste Spieler der Schule. Der nimmt zwei Schritte Anlauf und macht nen angedrehten Bogenlampenwurf von zwischen den Beinen aus. Er trifft, ohne die „Platte“ zu berühren. Keine Ahnung, wie das Ding heißt. Auf jeden Fall ist er jetzt 500 Dollar reicher.
 
Sooo, das wars dann auch schon wieder. Inzwischen sind es nur noch 5 Monate und 5 Tage. Die Zeit vergeht hier wie im Fluge. Alles Liebe,
 

Benjamin

Benjamin am 10.1.07 23:20


Merry Christmas

Heute is Weihnachten!!!!

Am Samstag waren wir last-minute-shoppen. Ich hatte noch keine Geschenke und brauchte dringendst ein paar Kamotten. Hab dann aber alles bekommen. Hatte am Freitag im Internet schon nachgeguckt, was ich haben will und es dann nur noch kaufen müssen. Das nenn ich Powershoppen  ;-)

Am Nachmittag habe ich mich dann noch mit Serena getroffen und wir sind ein wenig durch Bozeman gegangen und haben die Geschäfte bewundert. Als Kenny mich dann eingesammelt wollte, haben wir unsere Geschenke geschenkt. Was es war, gibbet nur auf Anfrage. So müsst ihr mir mal schreiben ^^

Sonntagmorgen war ich wieder bei den Methodisten. Die haben ein deutsch-englisches Weihnachtsfrühstück veranstaltet, wozu ich eingeladen worden war. War ganz nett. Danach habe ich dann meine Lieblingsfamilie angerufen und wir haben uns lange und ausgiebigst unterhalten.

Heimweh habe ich wider Erwarten noch gar nicht gehabt. Ich hoffe ja mal, dass das auch so bleibt. So ists eigentlich ganz angenehm.

Abends haben wir dann alle Tabu gespielt. Ashley und Jordan waren Mittags auch gekommen, sodass wir ein volles Haus hatten.

Heute Morgen gabs dann Geschenke. War richtig schön. Wir waren eigentlich alle sehr zufrieden. Ich hab ein Calvin and Hobbes Buch bekommen. Und ein Kartenspiel und Süßigkeiten.

UND....

Eragon und Eldest, die beiden ersten Bücher aus der Eragon Trilogie, handsigniert mit Widmung von Christopher Paolini für mich. Das ist so, als besäße man die Erstausgabe des Herrn der Ringe mit Autogramm von Tolkien. Ich hab mich sooo gefreut.

Naja, ich wollt euch nur mal wieder auf den neusten Stand bringen. Ich hoffe ja, das ich gestern zwei Leser (zurück)gewonnen habe und denen will ich zeigen, dass hier auch was passiert.

Frohe Weihnachten,

Benjamin

Benjamin am 26.12.06 00:12


Noch ein paar Tage bis Weihnachten

OK, ich habe eigentlich nicht vor, gross ueber Weihnachten zu reden, aber mir viel kein besserer Titel ein.

Aaaaalso, letzte Woche Mittwoch und Donnerstag hatten wir mit dem Chor unsere Weihnachtskonzerte. Am Mittwoch war mein Chor im alten Bahnhof, der auch einer Stadt wie Wien nicht schlecht zu Gesicht steande, rein vom Design her, wo wir bei der Weihnachtsfeier des Livingstoner Hospiz' sangen. Die Reden zwischendurch waren wirklich schoen. Von Menschen, die ehrenamtlich Sterbende in ihren letzten Monaten betreuen. Am Donnerstag waren wir in einer Methodisten-Kirche, wo wir unser eigentliches Weihnachtskonzert hatten. Da waren so viele Leute, und das, obwohl wir zweimal hintereinander gesungen haben. Das Ganze wurde auf DVD aufgezeichnet, die ich nach Hause schicke, sobald Sie bei mir ankommt.

Man kann sich die wichtigeren School Events uebrigens auch im Internet angucken. www.yourschoolevent.tv  Das kostet zwar eine ganze Menge, so um die 5 $, aber wens interessiert, der kanns ja mal ausprobieren. ICh empfehle, in den naechsten Wochen mal ein Basketball-Game zu gucken. Die sind ganz gut und ich hoffe, dass unser School Spirit gut rueberkommt.

Am Samstag war ich dann vormittags einkaufen. In Bozeman. Hab mir ein paar Schuhe besorgt. Sneakers. Man hoere uns staune! Dann noch zwei CDs und schon war das ein guter Tagesanfang. Der Tag wurde aber noch besser. Abends hatten wie Formal, also eine Art Disco-Abend in Smocking und/oder Ballkleid, in der Mormonenkirche in Bozeman. Das war das vierte Mal innerhalb von 8 Tagen, dass ich einen Smocking trug. Da hat sich die Anschaffung wohl gelohnt^^. Naja, als wir dann da waren, hab ich das dritte Mal dieses nette Maedchen getroffen. Das erste Mal waren wir uns vor ein oder zwei Monaten begegnet, als ich zufaellig einen anderen deutschen Austauschschueler getroffen hatte, mit dem Sie sich unterhielt. Naja, wir haben dann munter getanzt, sie ist naemlich praktischerweise des Standart-Tanz-Tanzens maechtig. Am Ende habe ich sie dann um ihre MSN-Addy gebeten. Naja, wir sind dann nach Hause und ich hab sie noch schnell geadded, weil ich sie eigentlich noch fragen wollte, ob sie mit mir einen Tanzkurs besuchen wuerde.

Sonntags war ich morgens ein weiteres Mal in der Methodistenkirche vom Donnerstag, wo ich eingaleden worden war, deutsche Weihnachtslieder zu singen. Dort habe ich dann noch zwei aeltere Damen getroffen die beide in den 50ern aus Deutschland ausgewandert waren. Wir haben uns lange unterhalten, es war wirklich interessant.

Als ich dann abends nochmal an den Computer gegangen bin, hat mich besagtes Maedchen, Serena, angeschrieben. Wir haben uns lange unterhalten und irgendwann hat sie mich gefragt, ob ich mit ihr einen Tanzkurs besuchen wuerde und spaeter habe ich sie dann gefragt, ob sie sich nicht mit mir treffen moechte. Das nennt sich dann Date. Wir hatten usn fuer den naechsten Tag verabredet, wo wir dann das Konzert der Schulbands beschut haben, essen waren und uns stundenlang ueber Gott und die Welt unterhalten haben. Naja, irgendwann musste sie dann leider gehen, aber wir hatten einen netten Abend.

Die folgenden Naechte habe ich dann chattenderweise verbracht, was dazu fuehrte, dass ich in drei Tagen dreimal im Unterricht eingeschlafen bin. Zwar immer so, dass es der Lehrer nicht merkt und ich nichts wichtigeres verpasse, aber eben doch schlafen. So mit Augen zu und Hirn aus. Naja, bald ist ja Weihnachten und das heisst selbst hier Ferien. Die hab ich auch mal noetig.

Naja, ich glaub, das sollte genuegen, um eure Neugier zu befriedigen. MOrgen versende ich ein paar Karten, die aber wahrscheinlich nicht rechtzeitg ankommen werden. Seis drum, die Geste zaehlt^^.

Also, alles Liebe, vermisse euch,

Euer Benjamin

 

Benjamin am 15.12.06 05:46


Neues Layout!!!!

Juhuuuuuuu!!! Yipiehhhhhhhh!!!

Ich habs wirklich geschafft. Ein neues Layout. Selbst programmiert. Nich mehr so eine Design-Schablone. Hat noch nich mal so sehr lange gedauert. Und hat richtig Spaß gemacht. Was haltet ihr davon??? Es könnte sein, dass diejenigen mit langsamen Internetanbindungen jetzt nix mehr sehen. In dem Fall sagt mir bitte bescheid, ich versuch dann, mir was auszudenken. Und nicht traurig sein: Die Links und so komen noch, is nur grad schon recht spät.

Viel Spaß, hab euch Lieb,

Benjamin

Benjamin am 9.12.06 08:14


Dude, where's my life?

Ey, Leute, ich hab kein Leben

Ich meins ernst: Ich stehe um 6:40 auf, ess fruehstueck, geh duschen, grab meinen kram und ab zur schule bis 11 oder so, 45 minuten lunch, dann wieder schule  bis 3. Direkt danach drei stunden wrestling practice, danach meistens noch ne stunde weight room, also Hanteln und so, nach hause, abendessen Gitarre ueben, glotze glotzen und ab ins bett. Samstags haben wir wrestling tournaments, morgens um 4 los und abens um 8 sind wir wieder zu hause. Na was sagt ihr? WO is meine freizeit abgeblieben? Hilfe!

Vorletzte woche gings mir hochgradig beschissen weil ich mit Annette schlussgemacht hab. Sie hat sich vom einen Tag auf den anderen ganz komisch verhalten als wenn sie so wenig wie moeglich mit mir zu tuen haben wollte. Das ging so anderthalb wochen bis ich endlich gesagt hab ich will schlussmachen und es kam raus das ihr klargeworden ist das ich sie am ende dieses Jahres verlassen werde und das sie nicht noch weiter in mich verlieben will.

Mir gehts aber wieder gut, Soweit. Mit der Gitarre werd ich immer besser. Inzwischen kann ich fingerpicking und bin dabei nen zweiten song zu lernen. Behind blue eyes von Limp Bizkit. Nur der Chorus-part leuft noch nich, sonst garnich mal uebel. Benjamin hat angefangen Klavier zu lernen hab ich gehoert? Krasse sache, ach was sind wir doch alle musikalisch. Schlimme Geschichte

Letzten Sonntag waren wir im Wald, Ballern. Wir hatten n 22ger kaliber Ruger Jagdgewaer mit Zielfernrohr (was nicht heist das ich mit dem ding auch zielen kann) ne 39 kalieber Pistole, wow die hatte rueckstoss und ne 42 oder noch groesser, weis nich mehr genau, Pistole. Das war ne Wumme. Baemmm, das ging durch mark und knochen (im warsten sinne des Wortes) Damit zu ziehlen war nich gerade einfach und die hatte n rueckstoss von ner Kanone. Ich hab auf ne wasserflasche geschossen, baeng, weg und auf nen ast dreimal so dich wie n Arm, baemm, wegWir haben dann auch ne kleine fotosession eingelegt.

Image Hosted by ImageShack.us

Letzten Samstag hatten wir unser erstes Wrestling tournament. Morgens um 4 raus, ab zur schule in den bus und los. Den hinweg haben wir alle gepennt. Ich hatte zwei matches, das erste hab ich verloren und das zweite gewonnen, nich schlecht fuer das erste tournament ueberhaupt. Diese woche hab ich mich uebelsty verbessert, bin gespannt wie ich mich morgen so mache. Ach ja und endlich durfte ich son spandex anziehen, aber hab keine bilder, sry. Es sit sowas wie n offenes Geheimnich das das wrestling team waerend der wrestling season halb schwul wird (das bleibt ja auch nich aus bei nem sport bei dem sich guys ganz feste aneinanderkuscheln und andauernd gegenseitig an die eier packen) Auf der rueckfahrt standen wir im stau (ja im stau, der erste stau den ich hier jemals erlebt hab) wegen nem unfall und wir sind ausgestiegen und haben die Leute im Auto hinter uns gemooned (nackten arsch zeigen) . Wir haben noch anderen kram gemacht, den erzaehl ich euch aber nich

Ich geh ab pennen, ich muss morgen wieder um 4 raus, baii hab euch alle lieb, bis denne.

Chris am 9.12.06 04:52


Nur mal so für zwischendurch

Hallo ihr!

Hiermit will ich euch mal einen Wunsch erfüllen. Ich hab nämlich keine Zeit und deshab wird der Beitrag sehr kurz.

Zu aller Erst möchte ich euch mal ezigen, was wir hier so treiben, streng akademisch natürlich^^. In den letzten zwei Tagen habe ich zusammen mit nem 9.-Klässler ne Website geschrieben. Is ganz nett geworden. Die Adresse ist:

www.daimler--chrysler.tk   (man beachte das doppelte Minus-Zeichen)

 Dann wollte ich noch schnell meiner Oma und einem Opa aus Jena danken. Die haben mir nämlich ein Paket mit Weihnachtsleckereien zukommen lassen. Die armen Menschlein, die keine Großeltern haben. Denen muss es wirklich schlimm gehen.

Das wars dann auch schon wieder. Ich hab in 30 min ein Konzert (Chor) und muss mich noch umziehen (zum 2. mal in dieser Woche im Smoking, 2 weitere Male kommen noch^^).

Alles Liebe,

Benjamin

Benjamin am 7.12.06 00:46


Thanksgiving, Winter, Projekt, Paket, Winter Formal

Jaaa, nun is es schon wieder eine ganze Weile her, dass ich geschrieben habe, aber ich hab im Moment überhaupt keine Zeit. Wenn ich mal vor 11 mit Hausaufgaben etc. fertig bin, beantworte ich ein paar E-Mails und versuche den Schlaf der letzten 3 viel zu kurzen Nächte nachzuholen.

Joa, wie der Titel schon verrät ist hier inzwischen einiges passiert. Zum Beispiel hatten wir Thanksgiving.

Das is sowas wie eine Art Erntedankfest und geht auf die Mayflower-Pilger zurück. Heutzutage heißt sowas dann Essen, Essen, Essen und natürlich Ferien. Vom eigentlichen Grundgedanken is nich mehr viel zu sehen, zumindest nich in speziellen Handlungen. Gottesdienste gibt es bei Mormonen nur Sonntags und sonst bleiben nur Gebete übrig. Die waren dann auch ein wenig anders, aber im Prinzip läuft es auf ein paar freie Tage mit gutem Essen hinaus.

Das war dann aber auch wirklich toll. Es gab Truthahn, Kartoffeln, eine Art Maisauflauf, überbackene Bohnen, Salate, selbstgebackenes Brot etc. Das Highlight war wahrscheinlich der Kuchen. Wir hatten 4 verschiedene Pies. Die waren soooooo gut. Ich kann Christian nur zustimmen, mir war 3 Tage durchgehend vom vielen Essen übel^^.

Da Wetter ist hier im Moment toll!!! Wir haben Winter. Und zwar richtig. Letzte Woche war es Nachmittags um 3 meist so um die -20°C und ging zur Nacht dann auf -35°C runter. Außerdem hat es geschneit und wir hatten insgesamt wohl um die 35 cm Schnee. Der is zwar inzwischen schon weitestgehend wieder weg, weil wir hier die sogennanten Chinook-Winde abbekommen. Das sind warme, von Süden kommende Winde, die die Rockys durchqueren.

Wie einige vielleicht schon wissen, haben wir in Contemporary American Literature ein Projekt aufbekommen. In kleinen Gruppen sollten wir unser teferes Verständnis der Thematik beweisen. Das Thema war recht breit: Das Leben. Mark Lemke, ein anderer 11. Klässler (Junior), und ich haben uns entschlossen, einen Film über Krieg zu machen.

Nachdem wir bestimmt 6 Stunden mit Problemen, wie fehlenden Kabeln, DVDs, Macs und PCs gekämpft hatten, haben wir schließlich angefangen, Szenen aus "Der Soldat James Ryan" abzufilmen. Die haben wir dann geschnitten und mit unseren Gedanken in Form von Untertiteln unterlegt. Am Ende kam ein ganz interessanter Anti-Kriegs-Film raus. Und hier könnte das Problem liegen. NIcht, dass es gegen Krieg ist, sondern, dass das ganze mit sehr realistischen Filmszenen unterlegt wurde. Der Film würde in Deutschland garantiert indiziert sein. Naja, werden wir ja dann morgen sehen. Hoffentlich. Wenn wir die richtige CD im richtigen Format bespielt haben.

Vor ein paar Tagen, genauer am Freitag kam Post aus Deutschland. EIn Paket voller Plätzchen und Schokolade. Deutscher Schokolade^^. Davon träumt jeder Ami des Nachts (mal abgesehen von Autobahnen). Dann noch eine CD und ein Schaaaf-Büchlein. Ich hab mich sooooooo gefreut!!!! Also: Wer mir auch was schicken möchte, die Adresse findet ihr unter About Ben. Plätzchen, Schokolade und andere Leckereien sind gern gesehen  ;-)

Und dann war gestern Winter Formal. Das ist einer der zwei wichtigen High School Tanzveranstaltungen. Diesmal waren die Weibchen dran, sich ein Männchen auszusuchen. Umgedreht ist leider nicht erlaubt. Und leider waren die Mädchen, die mich gefragt haben alle ein wenig seltsam. Naja, ich dann bei einer Ja gesagt. Das heißt dann, dass sie die Karten kauft und ein Abendessen vorbereitet. Sie hatte sich mit ihren Freundinnen darauf verständigt, uns mit denen zusammen zu bekochen. Wir sind Kenny, Shawn (Oder Sean, keine Ahnung, wie man den schreibt^^) und ich. Danach sind wir dann zur Schule gefahren. Da fand dann der Grand March statt. Das heißt, dass man mit der Partnerin langsam durch die geschmückte Turnhalle zieht. IM Anschluss werden Fotos gemacht und dann fängt das Tanzen an. Die DJs hier sind eigentlich ganz gut. Die stellen z.B. das ganze Equipment, bestehend aus riesigen Boxen, Lichtanlagen, Nebelmaschinen etc. Kewl!!! Am Ende sind wir dann noch bei einem der Mädchen einen Film ansehen gewesen. Take teh Lead. Mit Antonio Banderras, übers Tanzen. War richtig gut. Müsst ihr euch auch mal angucken. Um 3 Uhr waren wir dann zu Hause, was mcih dazu brachte, heute morgen die Kirche zu schwänzen.

Naja, dass wars dann auch schon wieder. Is Zeit, mal zu telefonieren. BM nach Hause telefonieren!!!!

Alles Liebe, schöne Adventszeit (die haben wir hier leider nich so wirklich *schnüff*),

euer Benjamin

PS: Kenny udn ich besuchen vielleicht demnächst die Tanzschule in Bozeman. Das wär absolut toll.

Benjamin am 3.12.06 21:43


Kennt ihr das gefuel wenn man sich richtig kugelrund und bis obenhin abgefuellt vorkommt? Vorgestern war thanksgiving und es war spitze. Kaesekraecker, Pumpkin pie und allesmoegliche andere zu essen. Ich hab mindestens ne Tonne zugenommen, an einem tag, nich schlecht oder?

Die Freunde von meinem Dad, mit denen wir thanksgiving gefeiert haben, sind schon letztes wochenende angekommen, und wir sind shoppen gefahren, in nem Kaff nahmens Tilamook oder so, das is n paar meilen westlich von Portland. ein 4 stunden horrortrip hin und ein vierstunden horrortrip zurueck (mal eben rueber nach .... na ihr wisst ja) wir haben uns aufm weg ne kaesefabrik angeguckt Seeehhhr interessant. Ich hab aufm weg n paar Ilder von der Oregon Coast gemacht.

Image Hosted by ImageShack.us

Heute waren wir in Coos Bay und haben Suesigkeiten geshoppt (lol), uns son Weihnachts lichtdingsbums angeguckt und wir waren im Kino und haben uns Happy feet angeguckt. Der film nervt echt, nicht angucken!!! Wir hatten aber die girls dabei also konnten wir uns nichts anderes angucken.

Thanksgiving ist also vorbei, Aber kein grund zum traurig sein, bald ist ja Weihnachten.

Image Hosted by ImageShack.us

Justin und ich sind gerade dabei uns selbst Gittarre spielen beizubringen, seit gestern^^ Aber immerhin, ich hab schon drei akkorde drauf und kann die auch schon zimich schnell wechseln .

Chris am 26.11.06 10:47


Endlich mal frei

Hey Guys!!!

Diese Woche ist Thanksgiving, d.h. ich hab das erste Mal seit ich hier bin Ferien, wenn auch nur für 5 Tage. Heute, Mittwoch, ist der erste Tag, der offiziell frei ist.

Für mich war allerdings schon Freitag der letzte Schultag, weil ich am Sonntag nach Missoula gefahren bin. Missoula ist eine der größten Städte Montanas (ca. 90.000 Einwohner) und Veranstaltungsort der diesjährigen Montana Modell United Nations.

Das ist eine Veranstaltung für interessierte High School Students, die mehr über die Arbeitsweise der Vereinten Nationen erfahren wollen. Jede Schule bekommt mehrere Staaten zugeteilt und die Schüler können dann eines dieser Länder in einem UN-Komitee vertreten.

Wir bekamen unter anderem Deutschland, was ich natürlich ganz nett fand. Ich sollte D im UNICEF-Komitee vertreten, was ich rückblickend ein richtiger Glücksfall war, aber dazu später mehr.

Am Sonntag Mittag sind wir dann also mit dem Bus nach Missoula gefahren. Vier Stunden Fahrt, war nicht wirklich angenehm, aber auch nicht langweilig. Ich hatte mir vorher meine E-Mails runtergeladen und habe diese dann beantwortet, wir haben gepokert und uns unterhalten.

In Missoula angekommen sind wir erstmal was essen gegangen, um danach auf dem Zimmer weiter zu spielen. Während dem Essen hatten mir ein paar Mädchen ein Schmetterlingstatoo gegeben, dass ich dann natürlich sofort .... angelegt habe (???) ... aufgetragen habe (???) ... ihr wisst was ich meine. Wie man hier sehr gut merken kann, bin ich grad dabei, Deutsch zu verlernen.

Um zwei Uhr kamen wir dann auf den Gedanken, schlafen zu gehen. Wir waren zu viert auf meinem Zimmer, aufgeteilt auf 2 "Doppelbetten". Diese waren ungefähr 1,20 breit und hatten je eine (!!!) große Decke. Schon irgendwie seltsam: Die verbieten vehement die Homo-Ehe, aber auf Schultrips muss man sich regelrecht aneinander kuscheln, um nich aus dem Bett zu fallen.

Naja, dafür war die Geschlechterquote ganz nett. 30 Mädchen auf 7 Jungs, von denen einer irgendwie von allen ignoriert wurde. Udn einige von den Mädchen waren wirklich hochinteressant  ;-) 

Naja, am nächsten Morgen kam dann um 6 Uhr der Weckruf. Also schnell duschen, Anzug anziehen, den Personen helfen, die nicht wissen, wie man nen Schlips bindet. Dann ein bisschen O-Saft zum Frühstück und ab zur Uni.

Dort war dann eine Eröffnungsveranstaltung udn danach gings richtig los. In meinem Komitee waren etwa 40 Staaten vertreten. Wir waren 3 Jungs plus die Studenten, die ds ganze betreuten.

Ich will jetzt nicht die ganzen Regeln erklären, die das ganze soooo bürokratisch schwerfällig machten, dass ich manchmal am liebsten aus dem Fenster gesprungen wäre.

Im Verlauf der Debatte kristallisierten sich zwei Gruppen heraus, die Resolutionen entwarfen. Die waren sich extrem ähnlich (beide seeeehr schwammig ohne konkrete Handlungsauforderungen), aber keine der beiden Gruppen wollte die andere Resolution unterstützen. Zickenterror.

Naja, ich würde sagen, dass das eine ganz interessante Erfahrung war und der wirklichen UN wohl recht nahe kommt. 

Dienstag sind wir dann zurück gefahren. Kurz vor der Rückfahrt ist mir in meiner Umhängetasche dann eine Spriteflasche ausgelaufen. Dumm war, dass in der selben Tasche auch mein Laptop war. Ich war sooooo froh, dass dem nix passiert is.

Die erste Hälfte der Rückfahrt hat fast jeder versucht zu schlafen, weil die meisten in den letzten Tagen fast gar nich geschlafen hatten und nur mit viel Kaffee/Cola überlebten. In der zweiten Hälfte haben wir dann Wahl, Wahrhet oder Pflicht gespielt *gg* .  Am Ende hat mich keiner mehr ausgewählt, weil ich ja danach jemanden hätte auswählen können.

Heute haben wir uns dann auf Thanksgiving vorbereitet. Wir haben 8 Pies gebacken und das Haus auf Vordermann gebracht.

Naja, inzwischen bin ich müde. Es is zwar noch nich wirklich spät, aber ich bin frustriert, weil mich der Auto-Logout von myblog.de rausgeschmissen hat, kurz bevor ich mit diesem Eintrag fertig war. ICH MUSSTE DAS GANZE ZWEIMAL SCHREIBEN!!!!!

Also, alles Gute, happy Thanksgiving, hab euch lieb,

Benjain

Benjamin am 23.11.06 05:31


I'm siiinging in the raiin....lalalaallal

Hey, wazup? Ich bin Krank. Ich hab irgendwann nach der dritten stunde aus der schule ausgecheckt.  Inzwischen hat hier das angefangen was die Leute hier "Winter" nennen. Ich nenne es den Monsun. es regnet und regnet und regnet und...

Image Hosted by ImageShack.us

Soviel zum wetter. Gestern haben wir uns Borat reingezogen Jagemesh, my name borat.

Muesst ihr euch angucken!!!!!

Footballseason is over, seit letzter Woche. Als Winter-sport hab ich mir Wrestling ausgesucht. mal gucken, immerhin kann ich dabei sonen sexy spandex anziehen

sons is nich soviel los hier, aber ich wollte mich mal melden. bai, Chris

Chris am 14.11.06 00:05


Diesmal ein kurzer^^

Sooo, dann will ich euch mal den Gefallen tun und öfter, aber dafür nicht so viel, schreiben. Wird zwar nich immer klappen, aber das ist dann euer Problem. :P

Ja, also, die Fastenzeit endete wieder mit einem Steak. Da könnt ich mich reinlegen. Mjamm. Die sind sowas von toll. Vorher waren wir, war ja Sonntag morgen, in der Kirche. Als wir dann wieder zu Hause waren, viel mir ein, dass ich ja eigentlich ein Konzert mit dem Chamber Choir hatte. Naja, Anwesenheit war freiwillig. Is zwar nich schön, aber ich hab das total vergessen.

Aproppos Chor: Wir hatten letzten Montag unser Halloween-Konzert. War richtig nett. Wir haben 3 Bands und 3 Chöre und alle haben mitgewirkt. IS schon toll, was die heir alles in der Schule hinkriegen. Weil es der Abend vor Halloween war, mussten wir dann auch alle im Kostüm kommen. Einige sahen so toll aus. Wir hatten das Phantom der Oper, die Blues Brothers, einen arabischen Scheich usw. Die Bilder wurden von unserer Lehrerin ins Internet gestellt:

www.livingston.k12.mt.us/users/music

Und was sonst so los is??? Wir Jungens sind im Moment alleine. Gregg, Joan und Emmi sind nach Great Lakes gefahren. Das ist nördlich von Chicago. Dort ist das Navy Boot Camp (da müssen alle Rekruten hin) in dem Ron nun ein paar Wochen gedrillt wurde, bevor er seine eigentliche Ausbildung beginnt. Er will Kryptograph werden. Anyways, dort is also am Donnerstag morgen Abschlusszeremonie und deshalb sind meine Gasteltern+Gastschwester mal eben dort hin GEFAHREN. Schlappe 1400 Meilen. Sie rechnen mit 20-25 Stunden ununterbrochener Fahrt. Der Horror!!!!

Naja, eigentlich wolten wir ja alle fahren, aber Kenny hat Basketball-Pre-Season-Training (Ich geh da auch ab und zu hin, aber ich hab die Hoffnung aufgegeben. Hier gibt es haufenweise 12 Jährige, die so gut sind, dass es keinen Unterschied macht, wenn ich mitspiele^^), Michael hat haufenweise Schulkram und ich auch. Ich hab noch drei Wochen für 1 Website, 1 Rede, 1 Werbebrochure für die Business Professionals of America Wettbewerbe und 1 Woche für ein paar Aufsätze und Standpunktpapiere zum Thema Deutschland für Model UN. Außerdem müsste ich diese Website updaten und Calculus is im Moment nich ganz einfach.

Und mit Hausaufgaben gehen die her anders um. Ich habe Sonntag und Montag insgesamt 10 (!!!) Stunden mit den Hausaufgaben für Mathe und Bio zugebracht. Das ist ein Fünftel der Zeit. Und ich hab mich wirklich beeilt und andere haben sogar noch länger gebraucht. Gut, das war auch für hier viel, aber es kommt immer mal vor.

Unser SUV gab so langsam den Geist auf und deshalb haben wir gestern ein neues Auto bekommen. Die Entscheidung wurde Vorgestern getroffen und wegen dem Trip hat sich Gregg dann nen Tag mehr frei genommen und hat ein Auto gekauft. Erst wurde überlegt, einen Minivan anzuschaffen. die hhaten einen wirklich toolen im Angebot. Drinnen riesig viel Platz. Zweimal der Innenraum von unserem Passat. Mit Fahrgast DVD-Player, kabellosen Kopfhörern, automatischen Türen etc. Und das Ding war wirklich billig (Und das, wo Autos hier sowieso schon viiiiiel billiger sind als in Europa.). Aber die Raten wären doch noch größer gewesen als die von dem SUV und deshalb wurde es dann eine Toyota-Limousine. EIn Camry, keine Ahnung, ob es den auch in D gibt. Is aber ganz nett. Und der Spritverbrauch is extrem niedrig. Für US-verhältnisse.

Und wo wir schon mal beim Auto sind: Ich bin heute das erste Mal gefahren. AUf dem Parkplatz der Kirche. UNd bevor hier jetzt irgendjemand meckert (ganzbestimmte Leute anschiel^^): Der Parkplatz war leer, ich war vorsichtig und in Amerika gelten auf Privatgrundstücken die Straßenverkehrsregeln nich, man darf also auch ohne Führerschein fahren. Das weiß ich sicher. Und nochwas: Es war natürlich NICHT das neue Auto^^. Es war das alte.

Sooo, und nun ist es wohl doch wieder ne ganze Menge geworden. Naja, ihr werdets überleben. Es gibt heute abend wohl auch noch ein paar Bilder. Mindestens eins. Eins von mir^^. Das verlangt meine Verwandschaft wegen meinen Haaren  xD

Also, hab euch Lieb, machts gut,

Benjamin

Benjamin am 8.11.06 07:04


Happy Halloween

Und ich lass mal wieder von mir hoeren. Hab schon ganze zwei Wochen nicht mehr geschrieben. Aber dafuer war ja der letzte Beitrag auch lang genug^^.

Aaaalso: Wo fange ich an?? Vielleicht beim Wetter. Es wird hier naemlich immer kaelter. Es schwankt zwar immer noch ganz gewaltig, aber in general fallen die Temperaturen stetig. Es ist hier jetzt den ganzen Tag um 0 Grad C. Gestern abend, also Halloween war es sogar noch ein ganzes Stueckchen kaelter. Und Montag morgen haben die im Radio durchgesagt, dass in Bozeman Minusgrade herrschen. Fahrenheit-Minusgrade. Am Samstag waren dafuer T-Shirt-Temperaturen.

Ja, da Wort ist schon gefallen: Halloween. Da es diesmal leider ein Dienstag war, werden die Parties wohl erst am Freitag steigen, aber es war trotzdem ueberhaupt nicht langweilig.

Die Deutschklasse hat ein Spukhaus eingerichtet, um so Geld für ihren Deutschlandtrip im Sommer zu sammeln. Da hab ich mir gedacht: Das wird bestimmt lustig, da helf ich mit. Gesagt, getan. War wirklich toll!!!

Wir hatten einen rieseigen Keller zur Verfügung, bestimmt 40-50 Bettlaken und alle möglichen sonstigen Hilfsmittel. Wir haben 2 Tage in dem Keller rumgebaut, dann waren wir fertig.

Hauptvrantwortlich für den Gruselfaktor waren natürlich die Mitwirkenden, also muste ein Kostüm her. Die haben hier einen winzigen Second-Hand-Store, wo ich mir für 5 Dollar eine riesige Hose, ein Seil als Gürtel, ein rot-schwarzes Holzfällerhemd und ein weißes T-Shirt gekauft habe. Das wurde dann alles fachgerecht zerschlitzt (Steakmesser^^) und mit roter und schwarzer Farbe blutig gemacht. Ich hatte eine riesige Wunde auf der Brust, in Form von Krallenspuren. Das sah total echt aus. Dann hab ich mich nach nem Messerchen umgesehen. Meine Gasteltern hatten nur ne Maschete, aber damit war ich auch zufrieden^^.

Ich war einer der Leute, die die Besucher durch unserer Leichenhaus führen sollten. Das war sowas von toll. Wir hatten das Mädchen aus The Ring, Stiefschwestern, die sich mit einer Axt zu zerhacken versuchen, einen Kettensägenmörder, der mit seiner Säge aus einer dunklen Ecke hinter vor dem elektrischen Stuhl herausgesprungen kommt. Wir hatten einen Gefangenen, der mit einem Strick um den Hals die Überreste (Knochen) seines Mit-Insassen abnagt, wir hatten einen verrückten Doktor, der einen noch lebenden Patienten seziert, einen Sarg mit einem lebenden Toten und einen Kobold, der versucht, die Besucher anzugreifen.

Der Effekt auf die Besucher war dann auch dementsprechend: Wir hatten Mädchen in meinem Alter, die nachher gekozt haben und wir konnten nur die Hälfte der Führungen bis zum Ende durchführen. Wir hatten Leute, die angefangen haben, zu heulen, zu schreien; wir hatten ein Mädchen, was uns beinahe zusammengebrochen ist. Es war awesome^^.

Leider hab ich keine Fotos von uns in Aktion, nur ein paar in Verkleidung. Die stell ich dann demnächst mal online. 

Was ansonsten so los war??? Wir hatten PSATs. Der SAT ist ein College-Test, an Hand dessen man von einem College auf akademische Leistungsfähigkeit geprüft wird. UNd der PSAT ist eine Art Testlauf. War nich wirklich einfach. Ds ganz bestand aus einem Leseteil, einem Matheteil und einem Schreibteil. Immer hatte man ein extremknappes Zeitlimit, sodass man die Antwort immer sofort wissen musste, weil man keine Zeit zum Nachdenken hatte. Im Lesteil sollte man zu Texten inhaltliche Fragen beantworten. Das hört sich nun einfach an, war aber recht anspruchsvoll. Dann sollte man Fachwörter in einen Lückentext einsetzen, die die meisten Amerikaner noch nie gehört haben (das haben sie mir nachher alle erzählt). Da hat mir Latein mehr als Englisch geholfen. Der Matheteil war einfach, auch wenn ich aufgrund der Zeit nicht alle Antworten hab. Der Schreibteil war, wie alles andere auch, Multiple-Choice. DAs hört sich wieder einfach an, aber denkt nur mal an den Kängurutest. Nix von wegen leicht. Man bekam hier einen Satz und musste sagen, welche von den Formulierungen die Beste sei. Wie es geworden is, werd ich wohl anfang Dezember erfahren.

Und wofür mach ich das??? Naja, sowohl Lehrer als auch Schüler haben mir gesagt, dass ich gute Chancen haben sollte, bei einer Ivy-League-School (Harvard, Yale, Princeton etc.) angenommen zu werden. Klar, die wollen ein Heidengeld, aber sie vergeben auch einen Haufen Stipendien. Das is zwar erstmal nur eine Idee, aber ich will mir zumindest die Möglichkeit offenhalten. Und ürbigens: Bevor hier jetzt alle anfangen zu schreien will ich noch ganz kurz bemerken, dass ich natürlich mein Abi mache. Am LfG in Deutschland.

Nebenbei gesagt, tut es mir Leid, dass ich nicht so oft schreiben kann, aber ich hab im Moment nur gaaaaaanz wenig Zeit. Das Quartal ist zu Ende und alle Lehrer meinten, dass wir dann doch mal ein größeres Projekt machen könnten. Ha!!! Wie lustig!!! Nein, eigentlich gar nicht, nur zeitaufwendig. Ich hab auch sofort nach Halloween angefangen, diesen Eintrag zu schreiben, aber leider kam imer mal wieder was dazwischen, sodass ich mich erst jetzt dem Ende nähere.

Wir fasten mal wieder. Einmal im Monat gibbet hier von Samstag-Nachmittag bis Sonntag-Nachmittag nix zu essen. Vorher und nachher gibts normalerweise was richtig tolles. Heute gab es blutiges T-Bone-Steak. Ich hätte nie gedacht, das ich sowas esse, aber Joans Fater hat seine letzte Kuh geschlachtet und wir haben die Hälfte bekommen. Das hat soooooooooooo toll geschmeckt. Und das Blut schmeckt gar nicht nach Blut. Sieht nur ein wenig unappetitlich aus, macht das ganze aber schön würzig.

Heute war ich mal wieder in Bozeman einkaufen. Ich bescher hier den Skater-Shops das ganz große Geschäft. Hoodies und T-Shirts und Gürtel und Hosen etc. Leider wusste ich nicht, wie viel Geld ich noch auf meiner Kreditkarte hab und das nächste Mal einkaufen kann in 1-2 Monaten sein, also ist es möglich, dass ich das Konto ein wenig überstrapaziert hab. Aber ich telefonier ja morgen mit der Heimat, das wird sich das schon klären.

Es ist sowieso seltsam. DIe meisten haben mir erzählt, jaa, also, mit den 200 Dollar im Monat kommste wunderbar aus, da kannste dir hier noch ein Auto zusammen sparen. Ha!!! Ich weiß ja nich, wo die waren, aber ich bin heilfroh, dass ich keinen festen Betrag kriege, sondern soviel wie ich eben brauch. Sonst würde ich hier in windeseile meine Ersparnisse verpulvern.

Zu dem Thema passt auch: Poker ist hier seeeeehr beliebt. Viele meiner Freunde treffen sich einmal ind er Woche zum Pokern. Und die spielen um Dollars. Das heißt, dass man an einem Abend schonmal 50-100 $ verjuxen kann. Bin ich Krösus?? Leider nein, deshalb war ich auch noch nie dort.

Hier ist grad Jagdsaison und alles was gradeso auf 2 Beinen stehen kann is mit ner Flinte im Wald. Meine Familie jagt zwar nich, aber sonst tut das praktisch jeder. Auf der Hochzeit in Utah hatte ein Onkel von Kenny sein Schätzchen mitgebracht. Nur mal so zum Zeigen. EIn Scharfschützengewehr, 2 meter lang, 25-30 Kilo schwer, Kaliber: Irgendwas zwischen 25-50. Mit dem Ding kann man einige hundert Meter weit schießen. Wenns sein muss auch auf Elefanten. Wenn man aus 250 meter Entfernung auf nen menschlichen Kopf schießt, wird dieser vollständig zerfetzt. Der Brautvater ist dann mit seinen Söhnen (13, 18) am morgen nach der Hochzeit vor die Stadt schießen gefahren.

Americans are weird. Ich glaub das ist der Satz, den ich am häufigsten benutze.

Aber ich glaub, das wars dann auch schon wieder von mir. Als ich angefangen habe, wusste ich soviel zum schreiben, aber nu fällt mir nix mehr ein. Naja, vielleicht morgen.

Alles Liebe,

Benjamin

Benjamin am 5.11.06 03:45


 [eine Seite weiter]

Design by Ratze-Karl

Logo by Phrosh

Gratis bloggen bei
myblog.de

 

Links

Austauschforum

AYUSA

into-exchange

TimSs Blog

Jojos Website

Martins Blog

Susis Blog