Untitled Document

 

 

 

 

 

Geburtstag, Oklahoma, H.M.S. Pinafore, Snowshoeing, Bonfire, Spring Break

Joa, nun wird es mal wieder Zeit für einen neuen Monster-Eintrag. Nehmt euch Zeit^^

Also, ich beginne dann mal mit meinem Geburtstag am 14. März. In den Tagen zuvor waren bereits 2 Pakete aus der Heimat angekommen. An meinem Geburtstag bin ich dann eine halbe Stunde früher aufgestanden, um mal richtig zu Frühstücken. Gregg hatte zur Feier des Tages Omelette gemacht (mit scharfem Käse, Paprika, Tomaten, Schinken … yammy) und Bagels besorgt. Danach hab ich dann die Pakete geöffnet (2,5 Kilo Schokolade, 2 GB SD-Speicherkarte für die Kamera) und mich zur Schule begeben, erstmals mit meinem iPod. In der Schule wurde ich dann bei der Morgendurchsage vergessen. Jeden Morgen gibt es eine Durchsage mit den Geburtstagen des Tages, Sonderaktivitäten (AGs), Lunch-Menü etc. Ein paar Minuten später kam dann doch noch eine Durchsage. Jaaaa, Tag gerettet *freu* Nach der Schule bin ich dann noch eine Stunde dageblieben, weil ich zu faul war, mit meinen Büchern nach Hause zu laufen. Ich hab dann meine Mails gelesen und mit euch gechattet. Um 4:30 war Kenny dann mit seinem Track (Leichtathletik)-Training fertig, wir sind nach Hause gefahren und  haben Emily, Michael und Joan aufgelesen um dann nach Bozeman weiterzufahren. Dort haben wir uns mit Gregg getroffen, um bei einem Italiener Essen zu gehen. Das Essen war toll, die Getränke waren kostenlos und wenn man nicht fertig wurde, konnte man sich nen Karton geben lassen, um es mit nach Hause zu nehmen. Das ist bei hiesigen Restaurants recht üblich. Danach ging es dann wieder nach Hause, wo wir dann über den Geburtstagskuchen herfielen. Nachdem wir alle dem Platzten erschreckend nahe waren, haben mir dann die Fawcetts ihr Geschenk gegeben: Eine Schuljacke. Das ist eine Jacke aus einem filzähnlichen Material mit Lederärmeln in den Farben Lila und Weiß. Dazu gehören Aufnäher mit meinem Namen und einem P für Park High School, beides in Gelb, sowie von der Schule ausgegebene Abzeichen für bestimmte Aktivitäten (Choir, CrossCountry etc.), die auf dem P angebracht werden. Unsere Schule hat eine ganze Menge Kleidung in den Schulfarben, aber das war leider alles schon ausverkauft, als ich nachgefragt habe, weshalb ich mich natürlich extrem über diese Jacke gefreut habe.

Soo, als nächstes kam das Vorsingen für unser Schulmusical „Oklahoma“. Meine Schule hat die Aufführungsrechte für die Originalversion erworben, was bedeutet, dass wir ein vollausgewachsenes Musical von 2-3 Stunden Spielzeit aufführen werden. Ich hab mich beworben und hatte ein ganz gutes Gefühl. Am Freitag wurde ich dann für die Hauptrollen- und wichtigere-Nebenrollen-Vergabe nochmal einbestellt. Letztendlich bekam ich die Rolle des persischen Händlers/Liebhabers. That’s gonna be sooo cool!

Und wie aufs Stichwort bin ich dann am Samstag mit ein paar Kumpels zu einer Aufführung des Stückes HMS Pinafore gegangen. Das ist ein Musical was von der lokalen Schauspielgesellschaft aufgeführt wurde, d.h. das Schauspielhaus, Kostüme, Bühnenbild und der Regisseur wurden gestellt, die Schauspieler waren unbezahlte Laien, zumeist Schüler. Trotzdem war die Aufführung genial. Die Hauptrollen waren herausragend gesungen, Bühnenbild, Kostüme etc. schlicht super. So etwas könnte man von einer kleinen bis mittleren Stadt erwarten, aber definitiv nicht von einem Dorf/Kaff wie Livingston. Und die haben 4-5 Stücke im Jahr. Wer ein paar Photos sehen möchte, sollte www.firehouse5.org besuchen.

Mit der Kirche haben wir in den letzten Wochen Snowshoes gebaut, das sind Tennisschläger, die man sich bei tiefem Schnee unter die Füße schnallt, um nicht einzusinken. Wir hatten verschiedene Varianten ausprobiert, mit Weidenruten oder Ahornlatten, Seilen und Hirschhaut. Am Ende hatten wir dann 3 Paar, die einigermaßen stabil aussahen. Gestern morgen sind wir dann in die Crazy Mountains gefahren, wo immer noch 30-40 cm Schnee lagen.  Wir sind dann losgewandert, der Schnee war wegen der nächtlichen Kälte noch festgefroren, die Luft allerdings um die 20°C. Der Himmel blau, die Sonne strahlend und die Natur wunderschön. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, aber es war atemberaubend. Schroffe Gebirgszüge, niedrige, hellgrüne Kiefern, Schmetterlinge, Eichhörnchen, im strahlend weißen Schnee die Spuren von Rehen, Hirschen und Kojoten, darüber ein tiefblauer Himmel. Nach kurzer Zeit war uns so warm, dass ich nur noch in nem ärmellosen T-Shirt rumlief. Tiefer Schnee und T-Shirts, das hatte was paradoxes. Naja, nach ein oder zwei Stunden fingen unsere Schuhe an, auseinander zu fallen, sodass wir uns langsam zurückbegeben mussten. Das hat solchen Spaß gemacht.

Abends waren wir dann bei einem Bonfire (Lagerfeuer). Ein paar Kumpels hatten ein nettes Plätzchen ein paar Meilen außerhalb von Livingston am Yellowstone River gefunden und hatten per Telefon Leute zusammengetrommelt. Um 7:30 waren wir da und bis 8:00 kamen noch etwa 10 andere. Einige brachten Würstchen mit, andere hatten den Kofferraum voller Holz. Wir haben dann ein Feuerchen gemacht und Hot Dogs gegrillt. Das Wetter war immer noch super, auch wenn es später ein wenig kälter wurde, sodass man näher zusammenrücken musste. Um 11:00 löste sich die Gruppe dann auf und wir sind nach Hause gefahren.

Soo, nun ist es bereits Montag, weil ich gestern nicht fertig geworden bin. Noch 3 Tage Schule und dann sind Ferien. Freitag fliegen Kenny und ich von Bozeman über Salt Lake City nach Phoenix, Arizona. Dort lebt ein  Onkel von Kenny, der uns eingeladen hat, vorbeizukommen. Die wollen mit uns dann ein wenig durch die Staaten touren. Zuerst war geplant worden, nach Houston zu fahren, aber im Moment sieht es wohl eher nach Kalifornien aus (@Julia: :P), wahrscheinlich mit ein paar Abstechern zu Sehenswürdigkeiten wie Death Valley, Monument Valley, Moab Desert, Zion National Park etc. Da freu ich mich schon riesig drauf. Kennys Onkel ist reich, ein Scherzkeks und ein Spielkind. Ich bin so gespannt, den kennenzulernen. Kenny und ich überlegen schon fieberhaft, wie wir ihm seine Streiche heimzahlen werden. Dass er uns welche spielen wird, steht außer Frage. Und der is da auch nicht zimperlich. Bei einer Hochzeit vor ein paar Jahren hat er dem Brautpaar, bevor es zur Kirche fahren wollte, die Zündkerzen geklaut und das Bremspedal mit der Hupe verbunden. Ein anderes Mal hat er Freunden, während die im Kino waren das Auto geklaut, sodass die erst mal für ein paar Minuten dachten, ihr Auto wäre gestohlen worden (gut, war es auch, aber nur ein bisschen). Ich glaub, Kenny und ich werden uns beim Schlafen abwechseln.

Soo, nun dürftet ihr erstmal genug zu lesen haben. Das ist wahrscheinlich auch der letzte Eintrag bis ich am 10. April wieder zuhause bin.

Alles Liebe,

Benjamin

PS: Meine Abiturprüfungsfächer sind 1. Physik, 2. Englisch billingual, 3. Mathe, 4. Geschichte. Was habt ihr gewählt?

PPS: Das hier sind 1074 Wörter.

27.3.07 02:27
 

Design by Ratze-Karl

Logo by Phrosh

Gratis bloggen bei
myblog.de

 

Links

Austauschforum

AYUSA

into-exchange

TimSs Blog

Jojos Website

Martins Blog

Susis Blog