Untitled Document

 

 

 

 

 

Happy Halloween

Und ich lass mal wieder von mir hoeren. Hab schon ganze zwei Wochen nicht mehr geschrieben. Aber dafuer war ja der letzte Beitrag auch lang genug^^.

Aaaalso: Wo fange ich an?? Vielleicht beim Wetter. Es wird hier naemlich immer kaelter. Es schwankt zwar immer noch ganz gewaltig, aber in general fallen die Temperaturen stetig. Es ist hier jetzt den ganzen Tag um 0 Grad C. Gestern abend, also Halloween war es sogar noch ein ganzes Stueckchen kaelter. Und Montag morgen haben die im Radio durchgesagt, dass in Bozeman Minusgrade herrschen. Fahrenheit-Minusgrade. Am Samstag waren dafuer T-Shirt-Temperaturen.

Ja, da Wort ist schon gefallen: Halloween. Da es diesmal leider ein Dienstag war, werden die Parties wohl erst am Freitag steigen, aber es war trotzdem ueberhaupt nicht langweilig.

Die Deutschklasse hat ein Spukhaus eingerichtet, um so Geld für ihren Deutschlandtrip im Sommer zu sammeln. Da hab ich mir gedacht: Das wird bestimmt lustig, da helf ich mit. Gesagt, getan. War wirklich toll!!!

Wir hatten einen rieseigen Keller zur Verfügung, bestimmt 40-50 Bettlaken und alle möglichen sonstigen Hilfsmittel. Wir haben 2 Tage in dem Keller rumgebaut, dann waren wir fertig.

Hauptvrantwortlich für den Gruselfaktor waren natürlich die Mitwirkenden, also muste ein Kostüm her. Die haben hier einen winzigen Second-Hand-Store, wo ich mir für 5 Dollar eine riesige Hose, ein Seil als Gürtel, ein rot-schwarzes Holzfällerhemd und ein weißes T-Shirt gekauft habe. Das wurde dann alles fachgerecht zerschlitzt (Steakmesser^^) und mit roter und schwarzer Farbe blutig gemacht. Ich hatte eine riesige Wunde auf der Brust, in Form von Krallenspuren. Das sah total echt aus. Dann hab ich mich nach nem Messerchen umgesehen. Meine Gasteltern hatten nur ne Maschete, aber damit war ich auch zufrieden^^.

Ich war einer der Leute, die die Besucher durch unserer Leichenhaus führen sollten. Das war sowas von toll. Wir hatten das Mädchen aus The Ring, Stiefschwestern, die sich mit einer Axt zu zerhacken versuchen, einen Kettensägenmörder, der mit seiner Säge aus einer dunklen Ecke hinter vor dem elektrischen Stuhl herausgesprungen kommt. Wir hatten einen Gefangenen, der mit einem Strick um den Hals die Überreste (Knochen) seines Mit-Insassen abnagt, wir hatten einen verrückten Doktor, der einen noch lebenden Patienten seziert, einen Sarg mit einem lebenden Toten und einen Kobold, der versucht, die Besucher anzugreifen.

Der Effekt auf die Besucher war dann auch dementsprechend: Wir hatten Mädchen in meinem Alter, die nachher gekozt haben und wir konnten nur die Hälfte der Führungen bis zum Ende durchführen. Wir hatten Leute, die angefangen haben, zu heulen, zu schreien; wir hatten ein Mädchen, was uns beinahe zusammengebrochen ist. Es war awesome^^.

Leider hab ich keine Fotos von uns in Aktion, nur ein paar in Verkleidung. Die stell ich dann demnächst mal online. 

Was ansonsten so los war??? Wir hatten PSATs. Der SAT ist ein College-Test, an Hand dessen man von einem College auf akademische Leistungsfähigkeit geprüft wird. UNd der PSAT ist eine Art Testlauf. War nich wirklich einfach. Ds ganz bestand aus einem Leseteil, einem Matheteil und einem Schreibteil. Immer hatte man ein extremknappes Zeitlimit, sodass man die Antwort immer sofort wissen musste, weil man keine Zeit zum Nachdenken hatte. Im Lesteil sollte man zu Texten inhaltliche Fragen beantworten. Das hört sich nun einfach an, war aber recht anspruchsvoll. Dann sollte man Fachwörter in einen Lückentext einsetzen, die die meisten Amerikaner noch nie gehört haben (das haben sie mir nachher alle erzählt). Da hat mir Latein mehr als Englisch geholfen. Der Matheteil war einfach, auch wenn ich aufgrund der Zeit nicht alle Antworten hab. Der Schreibteil war, wie alles andere auch, Multiple-Choice. DAs hört sich wieder einfach an, aber denkt nur mal an den Kängurutest. Nix von wegen leicht. Man bekam hier einen Satz und musste sagen, welche von den Formulierungen die Beste sei. Wie es geworden is, werd ich wohl anfang Dezember erfahren.

Und wofür mach ich das??? Naja, sowohl Lehrer als auch Schüler haben mir gesagt, dass ich gute Chancen haben sollte, bei einer Ivy-League-School (Harvard, Yale, Princeton etc.) angenommen zu werden. Klar, die wollen ein Heidengeld, aber sie vergeben auch einen Haufen Stipendien. Das is zwar erstmal nur eine Idee, aber ich will mir zumindest die Möglichkeit offenhalten. Und ürbigens: Bevor hier jetzt alle anfangen zu schreien will ich noch ganz kurz bemerken, dass ich natürlich mein Abi mache. Am LfG in Deutschland.

Nebenbei gesagt, tut es mir Leid, dass ich nicht so oft schreiben kann, aber ich hab im Moment nur gaaaaaanz wenig Zeit. Das Quartal ist zu Ende und alle Lehrer meinten, dass wir dann doch mal ein größeres Projekt machen könnten. Ha!!! Wie lustig!!! Nein, eigentlich gar nicht, nur zeitaufwendig. Ich hab auch sofort nach Halloween angefangen, diesen Eintrag zu schreiben, aber leider kam imer mal wieder was dazwischen, sodass ich mich erst jetzt dem Ende nähere.

Wir fasten mal wieder. Einmal im Monat gibbet hier von Samstag-Nachmittag bis Sonntag-Nachmittag nix zu essen. Vorher und nachher gibts normalerweise was richtig tolles. Heute gab es blutiges T-Bone-Steak. Ich hätte nie gedacht, das ich sowas esse, aber Joans Fater hat seine letzte Kuh geschlachtet und wir haben die Hälfte bekommen. Das hat soooooooooooo toll geschmeckt. Und das Blut schmeckt gar nicht nach Blut. Sieht nur ein wenig unappetitlich aus, macht das ganze aber schön würzig.

Heute war ich mal wieder in Bozeman einkaufen. Ich bescher hier den Skater-Shops das ganz große Geschäft. Hoodies und T-Shirts und Gürtel und Hosen etc. Leider wusste ich nicht, wie viel Geld ich noch auf meiner Kreditkarte hab und das nächste Mal einkaufen kann in 1-2 Monaten sein, also ist es möglich, dass ich das Konto ein wenig überstrapaziert hab. Aber ich telefonier ja morgen mit der Heimat, das wird sich das schon klären.

Es ist sowieso seltsam. DIe meisten haben mir erzählt, jaa, also, mit den 200 Dollar im Monat kommste wunderbar aus, da kannste dir hier noch ein Auto zusammen sparen. Ha!!! Ich weiß ja nich, wo die waren, aber ich bin heilfroh, dass ich keinen festen Betrag kriege, sondern soviel wie ich eben brauch. Sonst würde ich hier in windeseile meine Ersparnisse verpulvern.

Zu dem Thema passt auch: Poker ist hier seeeeehr beliebt. Viele meiner Freunde treffen sich einmal ind er Woche zum Pokern. Und die spielen um Dollars. Das heißt, dass man an einem Abend schonmal 50-100 $ verjuxen kann. Bin ich Krösus?? Leider nein, deshalb war ich auch noch nie dort.

Hier ist grad Jagdsaison und alles was gradeso auf 2 Beinen stehen kann is mit ner Flinte im Wald. Meine Familie jagt zwar nich, aber sonst tut das praktisch jeder. Auf der Hochzeit in Utah hatte ein Onkel von Kenny sein Schätzchen mitgebracht. Nur mal so zum Zeigen. EIn Scharfschützengewehr, 2 meter lang, 25-30 Kilo schwer, Kaliber: Irgendwas zwischen 25-50. Mit dem Ding kann man einige hundert Meter weit schießen. Wenns sein muss auch auf Elefanten. Wenn man aus 250 meter Entfernung auf nen menschlichen Kopf schießt, wird dieser vollständig zerfetzt. Der Brautvater ist dann mit seinen Söhnen (13, 18) am morgen nach der Hochzeit vor die Stadt schießen gefahren.

Americans are weird. Ich glaub das ist der Satz, den ich am häufigsten benutze.

Aber ich glaub, das wars dann auch schon wieder von mir. Als ich angefangen habe, wusste ich soviel zum schreiben, aber nu fällt mir nix mehr ein. Naja, vielleicht morgen.

Alles Liebe,

Benjamin

5.11.06 03:45
 

Design by Ratze-Karl

Logo by Phrosh

Gratis bloggen bei
myblog.de

 

Links

Austauschforum

AYUSA

into-exchange

TimSs Blog

Jojos Website

Martins Blog

Susis Blog